Auf Spurensuche in Berchtesgaden

1 2

Peilerfolg erzielt

Expeditions-Feeling am Fuß des Watzmann: Die Schnupperwochenenden von Biosphere Expeditions gelten als Sprungbrett für ambitionierte Hobbyforscher. Eine naturnaher Reisebericht aus dem Nationalpark Berchtesgaden.

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten! (19 Bilder)

"Team Goldrausch, bitte kommen!“ Die Stimme der Expeditionsleitung aus dem Off, aus dem Nirgendwo, aus dem Funkgerät … und mit einem Anflug von Sorge. Um uns Weidegrund mit tellergroßen Kuhfladen, Holzstöße, Sumpfwiese und eine stille Alm. „Wir haben unseren Teamnamen dem Untergrund angepasst: Wir heißen ab jetzt ‚Team Sumpfhuhn‘ …!“ Das musste als Antwort einfach sein! „Okay. Aber wo seid ihr Sumpfhühner denn?“ „Nord 47° 36’ 674’’, Ost 12° 53’ 874’’, 783 m Meereshöhe.“

Szenen von der Jagd nach dem Sibirischen Baumtiger, dem einzigen lebenden Exemplar. Zumindest in Deutschland. Und sowieso im Klausbachtal im Nationalpark Berchtesgaden. Irgendwo da im Wald hält er sich versteckt, einen Sender am Hals. Und wir sind, in der Hand das Peilgerät, beauftragt, das scheue Tier zu orten. Feldspaziergang nennt sich das Unternehmen. Gleichsam eine Schnitzeljagd für Fortgeschrittene.

Immer wieder heißt es telemetrieren, wie Experten die Peilbemühungen nennen. Also Peilgerät an, in Anschlag gehen, sich mit der „Antenne“ drehen, dem Piepsen lauschen und dann der Intensität des Tons folgen oder sich vom Zeigerausschlag dirigieren lassen. So zickzackeln wir talabwärts, quer durch den lichten Baumbestand in Richtung des malerischen Hintersees. Durch die Wipfel sind die eindrucksvollen Felsabstürze der Reiter Alpe zu sehen, auf der gegenüberliegenden Talseite, vom Bergstock des Hochkalter her, zieht eine Felsschlagrinne herab. Irgendwann dann ein Panorama-Piepen unseres Senders! 360 Grad rundum nichts als durchdringendes Gepiepse, quasi überall nichts als Baumtiger … da bleibt nur der Hilferuf an die Expeditionsleitung. Batteriewechsel wird empfohlen – gar nicht so einfach bei einsetzender Dämmerung und klemmendem Verschluss. Wenigstens führt uns die metallene „Wünschelrute für Nicht-Esoteriker“ jetzt mit neuer Energie schnurstracks ins Unterholz. Und da sitzt er: süß, kuschelig, flauschig – ein Steiff-Tier der liebsten Sorte … (Das zweite Team mit dem Namen Marmota marmota, dem wissenschaftlichen Begriff für das Murmeltier, war übrigens ohne technische Rückschläge erfolgreich gewesen auf der Hightech-Suche nach dem in diesen Regionen mindestens ebenso seltenen Plüschpelikan!)

Aber alles kein Kinderspiel! Und nicht nur Spaß, sondern ein ernsthafter Bestandteil des Schnupperwochenendes von Biosphere Expeditions. Hineinschnuppern in das „Mitforscherleben“ – das ist das Ziel der Unternehmung. Und der Kontakt mit den Menschen und der Philosophie der gemeinnützigen Organisation, die mit ihren Angeboten zur Teilnahme an wissenschaftlichen Expeditionen in vielen Teilen der Welt ein „sinnvolles alternatives Urlaubsangebot“ macht.

Gegründet 1999 vom promovierten Zoologen Matthias Hammer, hat sich die Organisation mittlerweile einen Namen als Bindeglied zwischen professioneller Wissenschaft und enthusiastischen Laien gemacht. 2001 führte die erste Expedition nach Polen. Inzwischen ist der Veranstalter in zahlreichen Ländern der Welt vertreten und unterwegs. Und kann sich einige Erfolge an seine Fahnen heften: weniger tote Wildkatzen in Namibia, beträchtliches Mitwirken bei der Einrichtung eines Nationalparks in der Ukraine, erfolgreiche Mitarbeit bei Managementplänen für Naturschutzgebiete sowie intensiver Input für mehr als 50 wissenschaftliche Reports. Diese Ergebnisberichte gehen übrigens allen teilnehmenden Teilzeitforschern dann später zu, quasi als Beweis für den Wert ihrer Mitarbeit. Ein wegweisendes Konzept, das mit vielen Auszeichnungen und Preisen bedacht wurde!

Aber vor den Aufstieg in Richtung des wissenschaftlichen Olymps haben die Götter nun mal die irdisch-technische Schweißarbeit gesetzt. Die sich aber, dies sei zur Beruhigung eingeflochten, beim Schnupperwochenende ziemlich im Rahmen hält. Neben der Arbeit mit dem Peilstab lernen die Teilnehmer auch den Umgang mit dem GPS-Gerät und dem Kompass, mit dem Funkgerät und dem Kartenmaterial, mit Entfernungsmesser und den Swarovski-Ferngläsern, mit Spektiv und Stativ. Alles wird ausführlich vorgestellt, erklärt und ausprobiert. Und beim Aufbruch wird endlich einmal offenbar, warum Outdoor-Hosen so viele Taschen haben …!

Abo

Diesen Artikel lesen in Ausgabe 5/2010
Jetzt bestellen

Kommentar hinzufügen

Bitte geben SIe hier Ihre Emailadresse an.
DIe Adresse wird nicht öffentlich angezeigt und nicht an Dritte weitergegeben.
Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)
Hier Ihre E-Mail Adresse eintragen: