Länderberichte

Australiens Süden | Outdoor vom Feinsten

Christian Haas
Geschrieben von Christian Haas

Klettern, Wandern, Radfahren, Wassersport, Tiere beobachten – und sogar Skifahren.Australiens Süden ist der ideale Abenteuerspielplatz für Natur-Enthusiasten. Outdoor at its best!

Flächenmäßig mag Victoria ein Zwerg sein unter Australiens Bundesstaaten, in punkto Landschafts­vielfalt ist es ein Riese. Allein 36 Nationalparks sind hier beheimatet. Reisende können per Mietwagen das Outback im Norden durchstreifen, sich entlang schneebedeckter Gipfel, grüner Hügelketten und bizarrer Felsformationen bewegen, Regenwald durchqueren und schöne Küstenstraßen erobern. Kurz, Outdoor nach Lust und Laune genießen.

Strände, Berge, Hügel

South Australia, der mehr als viermal größere Nachbar im Westen, ist der trockenste und heißeste Bundesstaat. Doch das Landschaftsbild wird deshalb längst nicht nur von schroffem Outback, in dem sich der riesige Salzsee Lake Eyre befindet, geprägt, sondern auch von weiten Stränden, male­rischen Gebirgs­zügen und lieblichen Weinhügeln. Kurz: ein großartiges Natur- wie Freizeit-Dorado!

Outdoor gesalzen: Lake Eyre Nationalpark

Mitten in der Wüste gelegen ist der fast 10.000 Quadratkilometer große See nicht nur der tiefste Punkt, sondern auch das größte Binnengewässer des Kontinents – falls genug Wasser zusammenkommt. In der Regel misst der Pegel alle drei Jahre 1,5 Meter. Doch selbst im ausgetrockneten Zustand stellt der Salzsee eine se­henswerte Oase im unwirtlichen Outback von South Australia dar – und ein lohnenswertes Ziel mit dem Geländewagen. Vom Lake Eyre National Park könnte die Fahrt dann weitergehen zur legendären Outback-Ortschaft Oodnadatta und zur Opalhauptstadt Coober Pedy.

Tiefster Punkt und größtes Binnengewässer des Kontinents: der Lake Eyre

Unterwegs in den Grampians

Eine Schroffe Bergkette mit XXL-Eukalyptuswäldern, kurio­sen Felsen und vielen Wasserfällen (berauschend: die MacKenzie Falls) – das sind die Grampians, die sich im Westen Victorias wie eine Insel rund 1.000 Meter aus dem flachen Farmland erheben. Die eindrucksvolle, bis zu 400 Millionen Jahre alte Landschaft ist eng mit der Geschichte der Aborigines verbunden. Mehr als 60 Fundstellen mit Felszeichnungen belegen das. Einige sind zu sehen, wenn man auf dem 2015 eröffneten Grampians Peak Trail unterwegs ist. Die in Halls Gap startende und endende Drei­-Tage-Rundwanderung führt auf die höchsten Gipfel der Grampians. Ebenfalls hoch sind die Chancen, Kängurus zu begegnen.

Great Ocean Road – ein Küstentraum

Die Great Ocean Road ist eine der schönsten Küstenstraßen der Welt. Zwischen Torquay und Allansford in Victoria stemmt sich Australiens Süden gegen die raue Tasman Sea, künden Klippen und Felsformationen wie die Twelve Apostels vom Kampf mit den Gezeiten. Ein einmaliges Schauspiel auf 243 Kilometern Länge! Viel intensiver als vom Auto aus lässt sich die Region zu Fuß erleben: auf dem parallel verlaufenden Great Ocean Walk. Tierfans halten Ausschau nach Kängurus, Koalas und Walen!

Felsen und Klippen säumen die großartige Küstenstraße Great Ocean Road

Skifahren? Auch das geht!

Die bis zu 2.238 Meter hohen „Australischen Alpen“ sind eine Augenweide – und eine Hochburg für Naturfreunde. Beson­derer Beliebtheit erfreuen sich im Winter das Skifahren und im Sommer Zelten, Klettern, Wandern und Radfahren in allen Varianten. So finden Mountainbiker hier die besten Trails des Landes – und Genuss­radler kulinarische „Pedal to Produce“-Touren.

MTB-Touren in den Flinders Ranges

Der rund 500 Kilometer lange Gebirgszug beheimatet gleich drei Nati­onalparks. Herzstück der Flinders Ranges und zugleich das be­kannteste Naturwahrzeichen von South Australia ist Wilpena Pound. Die sichel­förmige „Schale“ sieht aus wie ein riesiges Felsenamphitheater. Vor allem vom Flugzeug aus ist das ein imposantes Szenario. Über grandiose Aussichten freuen dürfen sich auch Lodge-Gäste und Mountainbiker, auf die über 200 Trailkilometer warten.

Unterwegs in der Murray River Region, einem der weltweit größten Flusssysteme

Wasser! Die Murray River Region

Zusammen mit dem Darling River bildet der Murray eines der ­weltgrößten Flusssysteme. Groß gestaltet sich auch das Freizeitangebot für Wassersportler, aber ebenso für Biker, Rei­­­ter und Wanderer. Letztere freuen sich vor allem über den neuen, viertägigen Murray River Walk.

Tiere beobachten im Wilsons Promontory National Park

Wer gern Kängurus, Wombats und Emus in ihrer natürlichen Umgebung begeg­net (und fotografiert), der besucht am besten den rund 200 Kilo­meter süd­östlich von Mel­bourne gelegenen Wilsons Promontory National Park. Die zu Gippsland gehö­rende Halbinsel ist der südlichste Zipfel des australischen Festlands – und ein echtes Wanderparadies! Zahlreiche Wege durchziehen das etwa 500 Qua­drat­­kilometer große Naturreservat und führen unter anderem zu einsamen Buchten, bizarren Felsen, steppenartigen Hochebenen und durch den Regenwald. Bota­ni­ker werden begeistert sein, schließlich wachsen hier über 700 Pflanzenarten. Vom Wasser­sportangebot sind wiederum vor allem Kajakfahrer und Surfer angetan.

Kangaroo Island – ideal zum Schwimmen, Angeln, Tauchen und Wandern

Tierparadies Kangaroo Island

„Zoo ohne Zäune“ – so wird die 4.405 Quadratkilometer große Insel in South Australia gern ge­nannt. Kein Wunder, tummeln sich doch Massen an Pinguinen, Seelöwen, Kängurus und zig Vogel­arten in Felsen und Höh­len sowie an den Strän­den. Kangaroo Island ist auch ein idealer Ort zum Schwimmen, Angeln, Tauchen und Wandern. Tipp: Der neue, fünftägige Kanga­roo Island Wilder­ness Trail kombiniert sämtliche Naturräume.


Ihr wollt lieber die kompletten Reportagen zu unseren Zielen lesen und von vielen reportergetesteten Tipps und Adressen in den Info-Guides profitieren? Dann empfiehlt sich unser flexibles Zeitlos-Abo oder eines unserer attraktiven Prämienabos

Um unser Magazin als E-Paper zu lesen, einfach die kostenlose App holen und Wunschausgabe (4,99 Euro) laden. Hier geht’s – natürlich nur mit mobilen Endgeräten – direkt zu den Stores von Apple, Google und Amazon


Über diesen Autor

Christian Haas

Christian Haas

Christian Haas – Jahrgang 1974, Wirkungsstätte München – liebt seit jeher die Kombination Reisen und Schreiben. Naheliegende Konsequenz: Studium der Geographie und Kommunikationswissenschaften in Eichstätt und München. Diplomarbeit in Venezuela, Nationalparkpraktikum in Puerto Rico, Redakteursanstellung in München. Seit 2002 als Reisejournalist und Autor selbstständig, Schwerpunkt Outdoor, Familie, Kurioses. Seit 2013 gehört Christian Haas zum Redaktionsteam von abenteuer und reisen.

abenteuer und reisen testen!

WEIHNACHTS-SCHNÄPPCHEN

10 Ausgaben von „abenteuer und reisen“ + 2 Prämien zur Wahl
Katalog-Service

Nice 'n' easy

Holen Sie sich für Ihre Reiseplanung die Kataloge renommierter Spezialveranstalter gratis ins Haus