Länderberichte

Schweiz | Berner Oberland

Markus Stein
Geschrieben von Markus Stein

Das wird ein wunderbarer Berg-Sommer! Hier kommen 10 Tipps aus dem Berner Oberland – für Hardcore-Alpinisten ebenso wie für Halbschuhträger.

Es geht aufwärts – Höi-Turm

Der erste und einzige Kletterturm im Berner Oberland lädt zum Tanz auf dem Hochseil. Von Turm zu Turm, von Station zu Station – auf Sillerenbühl ob Adelboden steht den Gästen ein Hochseilgarten ebenso zur Verfügung wie eine große Aussichtsterrasse mit einer 360-Grad-Rundsicht.

Höchstes Green – Golf Mountain

Alpiner Abschlag im Grünen gefällig? Golfende Naturliebhaber können auf der Engstligenalp im Herbst am Handicap arbeiten – auf dem höchstgelegenen 18-Loch Pop-up Golfplatz Europas, umgeben von Bächen und Felsen auf fast 2.000 Metern. Aufgrund des wechselnden Wetters und wegen der Winde ist der Schwierigkeitsgrad hoch. Ein besonderes Golferlebnis!

Höchstgelegener 18-Loch-Golfplatz auf der Engstligenallp

Den höchstgelegenen 18-Loch-Golfplatz Europas findet man auf der Engstligenallp

Es kann nur eine geben! – Peak Walk

Es gibt nur eine Hängebrücke auf der Welt, die zwei Berggipfel miteinander verbindet: Der „Peak Walk by Tissot“ spannt sich auf dem Glacier 3000 vom Vorgipfel (View Point) zum fünf Meter höheren Hauptgipfel (Scex Rouge). Die 107 Meter lange und 80 Zentimeter breite Brücke bietet eine grandiose Aussicht auf Matterhorn, Montblanc, Eiger, Mönch und Jungfrau. Für Besucher des Glacier 3000 ist die Hängebrücke kostenlos zugänglich und ganzjährig geöffnet (je nach Wetter).

Grandios – Brienzer Rothorn

Dank der Aussicht auf den Brienzersee und die Felsgrate während der Fahrt mit der Dampfbahn auf das Brienzer Rothorn geraten nicht nur Bahnnostalgiker ins Schwärmen. Wer den Ausflug mit einer Übernachtung verbinden will, ist in den einfachen, aber heimeligen Zimmern des „Berghaus Planalp“ an der Zwischenstation richtig. Glücksmomente gibt’s auf dem 2.350 Meter hohen Gipfel.

Top of Europe – der höchstgelegene Bahnhof Europas am Jungfraujoch

Bereits im Jahr 1912 wurde die Bahn aufs Jungfraujoch eröffnet

Top of Europe – Jungfraujoch

Eintauchen in die hochalpine Schnee- und Gletscherwelt auf dem Jungfraujoch. Auf der knapp zweieinhalbstündigen Bahnfahrt ab Interlaken Ost hinauf zur höchstgelegenen Bahnstation Europas erwarten Besucher traumhafte Aussichten und überraschende Zwischenhalte. Man kann den Ausflug kombinieren mit einer Übernachtung in der „Mönchsjochhütte“ und dabei hautnah Hochgebirgsambiente erleben: Kälte und Hitze, Windstille und Stürme, Sonnenschein und Regen. Absolutes Highlight im Berner Oberland.

Pyramidal – Niesen

Wie eine Pyramide wirft der Niesen seinen Schatten über den Thunersee und bietet Blicke über das Berner Oberland. Das Berghaus „Niesen Kulm“ mit moderner Architektur bildet einen attraktiven Kontrast zur Berglandschaft. Die 360-Grad- Aussichtsplattform ist zu Fuß auf gutem Weg vom Berghaus in fünf Minuten zu erreichen.

Im ewigen Eis – Aletschgletscher-Wanderung

Die geführte Zwei-Tages-Wanderung ist ein Highlight in der Gebirgsregion des Unesco-Welterbes Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch. Die Tour führt über den großen Aletschgletscher, mit 23 Kilometer Länge und einer Fläche von 80 Quadratkilometern der längste und größte Gletscher Westeuropas. Preis: 300 Euro.

Hin und weg – Lobhornhütte

Die Lobhornhütte steht auf einem Hochplateau der Sulsalp, oberhalb Isenfluh/Suhlwald im Lauterbrunnental. Bewacht von den Lobhörnern, unweit des Sulssee, thront sie mit freiem Blick auf Eiger, Mönch, Jungfrau und die Berner Alpen. Die Hütte liegt auf 1.955 Meter und man kann sie über drei Routen in eineinhalb bis viereinhalb Stunden erreichen. Außerdem bietet sie einen guten Ausgangspunkt für alpine Wanderungen.

Der Peak Walk auf Glacier 3000 ist die einzige Hängebrücke, die zwei Gipfel verbindet

Gipfel treffen: Mit der Hängebrücke am Glacier 3000 kein Problem!

Romantik im Berner Oberland – Gasterntal

Das nur im Sommer bewohnte Gasterntal ist ein romantisches Gebirgstal. Nach Felsengalerien mit Ausblick auf die Talebene von Kandersteg empfängt den Wanderer unberührte Natur inmitten hoher Berge. Gaststätten laden zum Verweilen ein. Für Bergwanderer und Bergsteiger ist das Gasterntal ebenfalls ein guter Ausgangspunkt für Touren.

Klassik-Genuss – Gstaad Menuhin Festival

Der berühmte Geigenvirtuose Yehudi Menuhin hat das Festival in seiner Gstaader Wahlheimat in den 1950er-Jahren ins Leben gerufen. In verschiedenen Locations (Kirche Saanen, Kapelle Gstaad, Hotel Landhaus Saanen, Restaurant Botta/Glacier 3000 und anderen) geben sich jedes Jahr berühmte Klassik-Stars ein Stelldichein. 2016 werden zwei Jubil.en gefeiert: Zum einen findet das Festival zum 60. Mal statt und zum anderen wurde heuer vor 100 Jahren Yehudi Menuhin geboren. Wann? Vom 14. Juli bis 3. September.

 


 Sie wollen jeden Monat informative, reich bebilderte Reportagen aus aller Welt lesen und von vielen vor Ort recherchierten Tipps profitieren? Dann  jederzeit kündbares Zeitlos-Abo abschließen, eine ältere Ausgabe versandkostenfrei  nachbestellen  oder das ganze Heft als eMagazine auf dem Tablet-PC lesen

Über diesen Autor

Markus Stein

Markus Stein

Wenn Markus mal nicht vor dem Computer sitzt – das ist leider immer öfter immer weniger der Fall ... –, macht er mit Vorliebe die Bergwelt vor der oberbayerischen Redaktions-Haustür unsicher. Sei es mit dem Mountainbike oder Wanderschuh in der schneefreien Zeit, mit Touren- oder Alpinski im Winter. Bleibt dann noch Puste übrig, stürzt er sich auch gern mal in Münchens Kulturleben, mit Vorliebe in die Jodel-Hochburg Bayerische Staatoper. Die absoluten Reise-Highlights im Dienste der Redaktion: eine Rundreise durch Neuseeland („Der Hammer“) und Tiefschnee-Tauchgänge in Kanada („Auch nicht schlecht“).