Lifestyle

Dänemark | Lykke, Hygge – Orte des Glücks

Dänemark Leuchtturm Røsnæs
© Destination jælland/visitdenmark.com

In Dänemark ist man glücklich. Deshalb haben wir uns bei unseren Nachbarn umgeschaut, wo man glücklich ist und warum?

OK – beim Ranking zum glücklichsten Land der Welt haben die Dänen ein paar Mal gegen die Finnen verloren. Aber sie arbeiten daran. Meik Wiking, vom The Happiness Research Institute in Kopenhagen, hat Tipps für ein glückliches Leben.

Für gleich: Drei einfache Tipps für Glück à la Dänemark

Friluftsliv

Dänemark Møn

Leben an der frischen Luft © Daniel Villadsen/visitdenmark.com

Das skandinavische Konzept vom “Leben an der frischen Luft” lässt sich ganz einfach umsetzen – Barrieren gibt es höchstens im Kopf: Einfach rausgehen so oft es geht!
Also einfach mal Schwimmen, Wandern oder Austernsammeln am Strand, Mountainbiken oder Laufen im Wald oder einfach nur Waldbaden.

Je mehr man dabei den inneren Schweinehund überwinden muss, umso größer ist der Effekt… Sehr beliebt bei den Dänen ist da zum Beispiel das Eintauchen ins kalte Wasser.

Hygge

Dänemarks Hygge

Mit ausreichend Muße die guten Dinge des Lebens genießen © Robin Skjoldborg/visitdenmark.com

Hygge ist ein Kernbestandteil der dänischen Tradition und Lebensweise. Im Wesentlichen bedeutet es eine gemütliche Atmosphäre, in der man mit ausreichend Muße die guten Dinge des Lebens genießt.

Das kann das Schmökern eines Buchs bei Kerzenschein sein oder der Genuss eines leckeren Stück Kuchens ohne eigentlichen „Anlass“. Man muss nur die richtigen Prioritäten setzen. Kuchen geht in Dänemark zum Beispiel wirklich so gut wie immer.

Samfundssind

Die Dänen haben einen stark ausgeprägten Gemeinschaftssinn und damit geht ein hohes Maß an Vertrauen in die Menschen dieser Gemeinschaft einher. Wir lieben Freiwilligenarbeit und Gruppen für alles Mögliche.

An fast jeder Straße finden sich Stände – vejboder – mit Gemüse und Obst, für das man einfach Geld in eine bereitstehende Box wirft. So etwas funktioniert nur mit Vertrauen in den jeweils anderen und erhöht den Gemeinschaftssinn – samfundssind. Am besten also heute noch einen Ruck geben und einer Online-Strickgruppe beitreten, Nachbarschaftshilfe anbieten oder Teil eines Netzwerks werden: Das Glücksempfinden steigt direkt.

Für später: Ein paar (gratis) Glücksorte in Dänemark

#1 Grenen bei Skagen

Grenen Skagen Dänemark

Nord- und Ostsee treffen sich hier in Dänemark © Dennis Lundby/visitdenmark.com

Am Ende der Landzungen steht man mit einem Bein in der Ostsee, mit dem anderen in der Nordsee und sieht zu, wie die Wellen aufeinandertreffen. Grenen ist ein faszinierendes Ausflugsziel, das aus Sand- und Kiesablagerungen besteht, welche von der starken Strömung hierher transportiert wurden, sodass in den letzten 100 Jahren der Strandwall um einen Kilometer an Länge gewonnen hat. Die große Strandfläche ganz außen an Grenen ist unter konstanter Bewegung, wobei es oft zur Bildung von Lagunen kommt, allerdings ist aufgrund der starken und lebensgefährlichen Strömung das Baden verboten.
https://www.visitnordjylland.de/nordjuetland/erlebnisse/grenen-bei-skagen

#2 Der Leuchtturm Rubjerg Knude

Dänemark Rubjerg Knude Leuchtturm

Umgeben von Wanderdünen Jütlands © Amber Kalf/visitdenmark.com

Der Leuchtturm Rubjerg Knude auf einer Wanderdüne an der Nordseeküste Jütlands: Einfach einer der besten Ausblicke Dänemarks. Dabei befindet sich der Leuchtturm im ständigen Kampf mit der Natur. Seit der Einweihung im Jahr 1900 wurde der Leuchtturm Rubjerg Knude kämpft er mit den Wanderdünen. So wurde von 1910 bis 1920  so viel Sand zwischen Meer und Leuchtturm geweht, dass man Pflanzen einsetzte, um die Sandverwehungen zu dämmen.

Die Düne wurde dennoch größer, da sich der Sand auf die Pflanzen legte, sodass man in den 50er Jahren die Pflanzen wieder entfernen musste und große Mengen an Sand, die nun zu nah an die Gebäude kamen, weggraben musste. Zum Schluss wuchs die Düne so hoch, dass sie das Licht des Leuchtturms blockierte.
https://www.visitnordjylland.de/nordjuetland/erlebnisse/der-leuchtturm-rubjerg-knude

#3 Klitmøller

Klitmøller, das „Cold Hawaii“ Dänemarks

Für coole Leute ist es nie zu kalt © Mette Johnsen/visitdenmark.com

Klitmøller, das „Cold Hawaii“ in Dänemark: Für coole Leute ist es nie zu kalt zum Surfen und alle anderen können einfach beim Wellenreiten zuschauen. Das Surfen in Klitmøller existiert seit den 1980er Jahren. Cold Hawaii bekam seinen Namen aufgrund der fantastischen Wetterbedingungen, fast immer Wind und Wellen, wie auf der amerikanischen Insel Hawaii. Klitmøller ist von der einen Seite von der rauen Nordsee und von der anderen Seite vom Nationalpark Thy umgeben.
https://www.visitnordjylland.de/nordjuetland/ferienplaetze/klitmoller

#4 Das dänische Wattenmeer

Dänemark Austern sammeln

Für große und kleine Perlenfischer und Glücksritter © Vadehavscentret/visitdenmark.com

Dänemarks Wattenmeer: Austern sammeln und essen so viele man möchte und mit etwas Glück vielleicht auch eine Perle finden. Im dänischen Teil des Wattenmeers ist Pazifische Auster erstmals 1996 belegt. Seither hat sie sich schnell verbreitet und vielerorts Austernbänke unterschiedlicher Größe und Erreichbarkeit gebildet. Man kann sich aber auch einem der Naturführer anvertrauen, die von mehreren Stellen entlang der Küste des Wattenmeers aus Gruppen führen. Jeder darf Pazifische Austern für den Eigenbedarf sammeln.
https://de.nationalparkvadehavet.dk/

#5 Die unendliche Brücke bei Aarhus

Die unendliche Brücke in Aarhus Dänemark

Egal, wohin man schaut: Nichts als Meer! © Dennis Borup Jakobse /visitdenmark.com

Die unendliche Brücke bei Aarhus: Diese kreisförmige Brücke an der dänischen Ostseeküste führt eigentlich nirgendwohin. Das Laufen im Kreis ist aber nur scheinbar „sinnlos“, denn es macht einfach ziemlich glücklich. Egal, wohin man schaut: Nichts als Meer!

Die Brücke befindet sich am Varna Strand/Ballehage Strand in Aarhus. Die aus Holz gefertigte keisförmige Brückenkonstruktion führt vom Strand hinaus in die Aarhuser Bucht. Die Endlose Brücke wurde erstmals 2015 im Zusammenhang mit dem Event ”Sculptures by the Sea” ausgestellt. Die Aarhuser waren so begeistert von dem Kunstwerk, dass man es mit Hilfe der Stadt als permanente Lösung etablierte – als Kunstwerk und als unvergleichlich tollen Badesteg.
https://www.visitaarhus.de

#6 Sønderho auf der Insel Fanø

Dänemark Sønderho auf der Insel Fanø

Dänische Gemütlichkeit © Niclas Jessen /visitdenmark.com

Sønderho auf der Insel Fanø: Nicht umsonst zu einem der schönsten Dörfer in Dänemark gewählt – hier stehen die knuddeligsten Reetdachhäuser des Landes. Wenn man durch die schmalen Gassen mit den schönen alten Häusern geht, fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt. Das Fanø Kunstmuseum, das Museum „Hannes Hus“, die auffällige Bake (Seezeichen), Sønderho Mühle und Sønderho Kirche sind einen Besuch wert. Die meisten der guterhaltenen alten Häuser stammen aus der Mitte des 18. – 19. Jahrhunderts, als Sønderho die wichtigste Seefahrerstadt an der jütländischen Westküste war.
http://visitfanoe.dk/de/kultur/soenderho/

#7 Kreidefelsen von Møns Klint

Dänemark Møns Klint

Møns Klint ist die höchste Steilküste Dänemarks. © Sascha Bendix/visitdenmark.com

Kreidefelsen von Møns Klint: Von oben einfach den Blick aufs Meer schweifen lassen oder die 497 Stufen zum Strand hinabsteigen und nach Fossilien suchen.

Die Enstehungsgeschichte der weißen Klippen beginnt rund 70 Millionen Jahre in der Vergangenheit. Aus den kalkhaltigen Überresten unzähliger winziger Algen und anderer urzeitlicher Meeresbewohner enstand die Kreide, die das Fundament von Möns Klint bildet. Von den Tieren übrig geblieben sind versteinerte Überreste. Am Strand bei den Steilklippen sind häufig versteinerte Seeigel, Muscheln oder Donnerkeile zu finden.
https://moensklint.dk/de?lang=de

#8 Halbinsel Røsnæs

Dänemark Leuchtturm Røsnæs

Die Halbinsel ist der westlichste Punkt von Dänemarks Insel Seeland © Destination jælland/visitdenmark.com

Halbinsel Røsnæs: Wanderer belohnt am Ende der Aufstieg auf den weißen Leuchtturm an der Spitze der Landzunge. Die äußerste Spitze der Landzunge ist ein 200 ha großes Naturschutzgebiet. Die Halbinsel Røsnæs ragt etwas mehr als 15 Kilometer in den Großen Belt hinein, nachdem sie in der letzten Eiszeit vor über 15.000 Jahren vom Meer hochgeschoben wurde und zu einer sogenannten Moränenlandschaft geworden ist.

Die Landschaft hier ist geprägt vom trockensten und sonnigsten Klima Dänemarks und bietet besondere Bedingungen für die Natur, insbesondere an den Südhängen, die mit all den Pflanzen und Blumen, die man sonst normalerweise weiter nach Süden oder Osten in der Steppenlandschaft Europas findet.
https://www.visitdenmark.de/daenemark/regionen/ostsee/westseeland

 

#9 Hafenbad Kopenhagen

Kopenhagen Dänemark Hafenbad

Einfach mal abtauchen in Kopenhagen © Nicolai Perjesi/visitdenmark.com

Kopenhagen: Ein Bad im Hafen in Dänemarks Hauptstadt ist ein Muss auf dem Weg zum Glück – siehe oben! An warmen Tagen schwimmen die Kopenhagener mit freiem Blick auf die Türme der Stadt. In der Woche nutzen viele Einheimische auf dem Weg von der Arbeit nach Hause das Bad für einen schnellen Sprung ins Nass. Im Winter erfreuen sie sich an den Saunen.

Die Wasserqualität wird täglich überprüft und muss von den Behörden freigegeben werden, bevor die Schwimmer hineingelassen werden. Insgesamt gibt es fünf Becken, zwei davon sind für Kinder. Das niedrigste Becken ist 30 cm tief. Die Sprungtürme sind jeweils ein, drei und fünf Meter hoch.
https://www.visitdenmark.de/daenemark/regionen/kopenhagen

#10 Dueodde Strand auf Bornholm

Dueodde Bornholm Dänemark

Der Sand von Dueodde ist sehr fein © et nyt kapitel/visitdenmark.com

Dueodde Strand: Ein absoluter Klassiker mit Suchtpotenzial auf der Insel Bornholm – sehr breit, sehr lang und mit feinstem Sand gesegnet.  Dueodde Strand erstreckt sich über viele Kilometer zu beiden Seiten von Bornholms Südspitze.

Er beginnt in Snogebæk, als schmaler Strand, der nur den Sommerhäusern zu gehören scheint. An der Südspitze wird er mehrere hundert Meter breit und schließt dann wieder ganz schmal als FKK-Strand „Jomfrugård“.
https://www.visitdenmark.de/daenemark/regionen/ostsee/bornholm

#11 Badehäuschen auf der Insel Ærø

Badehäuschen auf Ærø Dänemark

Die Wahrzeichen auf Dänemarks Ostsee-Insel Ærø © Michael Fiukowski & Sarah Moritz/visitdenmark.com

Badehäuschen auf der Insel Ærø: Sooo farbenfroh und schön anzusehen – jedes ein kleines Unikat! Ein Badehaus auf der Insel Ærø ist nicht einfach nur ein Badehaus. Es ist ein Treffpunkt für Familien, Traditionen und gute Zeiten.

In den Badehäusern wird das Leben genossen, während das Lagerfeuer brennt, die Sonne untergeht und im Horizont verschwindet. Die Badehäuser befinden sich an zwei Stellen auf Ærø: auf Eriks Hale bei Marstal und auf Vesterstrand bei Ærøskøbing.
https://www.visitaeroe.de/aero/willkommen-nach-aero

Weitere Dänemark Infos

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.
Beachten Sie daher die aktuellen Reiseinformationen des Auswärtigen Amtes.

The Happiness Research Institute in Kopenhagen

Weitere Informationen zu Dänemark: www.visitdenmark.com

Das könnte Sie neben Dänemarks Orten des Glücks auch interessieren:

Norwegen: Abenteuer im Land der Wikinger

Finnland: Entdeckungen im Land der 1.000 Seen

Citytrip Aarhus

Wohnmobil Urlaub Dänemark

);">