Reisen

Estland im Winter | Ein ganz besonderes Erlebnis

Husky Tour
© Mariann Liimal/ Visit Estonia

In Estland dauert der Winter oft sechs Monate – mit viel Schnee und eisigen Temperaturen. Wie vertreiben die Einheimischen sich die Zeit im kalten Halbjahr? – Mit viel Spaß, so viel können wir verraten!

Der Großteil der Touristen, die Estland besuchen, bevorzugen den Sommer, um das Land zu erkunden. Die Insider kommen aber im Winter. Die unberührte Natur, die Moorlandschaften, die Kultur genießt man dann ohne Touristentrubel.

Tretschlitten-Touren

Tretschlittentour

Mit den Tretschlitten ist es einfach voranzukommen. | © Katrin Laurson/ Visit Estonia

Der estnische Winter ist ein ganz besonderes Erlebnis. Im Winter, wenn die Flüsse und Auen zugefroren sind und die Wetterlage günstig, fahren die Esten Tretschlitten. Wenn es nicht so viel Schnee gibt, dass man Ski laufen kann und das Eis für Schlittschuhlaufen zu uneben ist, bietet ein Tretschlitten die beste Möglichkeit, um sich in der winterlichen Landschaft fortzubewegen.

Den Tretschlitten kann man auch mit Skiern ausrüsten, was von ihn zu einem universellen Fortbewegungsmittel macht!

Mit den Tretschlitten als Aluminium ist es einfach und praktisch in den zugefrorenen Überschwemmungsgebieten oder auf Waldwegen zu wandern. Noch besser ist es damit über die zugefrorenen Seen zu gleiten. Wer keine Schlittschuhe läuft – für den ist das die perfekte Alternative.

Verschiedenen Tourenanbieter gehen bieten von Familientouren bis zu Exkursion zu abgelegenen Inseln für jeden Geschmack etwas an. Die Tretschlittentour dauert in er Regel 2 bis 3 Stunden.

Schlittschuhlaufen und Moorwanderungen

Schneeschuhwandern Estland Moor

Man ist mitten in der Natur, kann die Ruhe genießen, Tierspuren entdecken und ein winterliches Picknick machen. | © Andres Raudjalg/ Visit Estonia

Eine Schneeschuhwanderung durch das Moor ist etwas ganz Besonderes. Man ist mitten in der Natur, kann die Ruhe genießen, Tierspuren entdecken und ein winterliches Picknick machen. Eine warme Suppe in märchenhaft winterlicher Landschaft zu löffeln ist ein herrliches Erlebnis!

Mit ein bisschen Glück ist es so kalt, dass die Wasserläufe im Moor gefroren sind. Dann sieht man durch die Eisschicht hindurch bis auf den Grund. Das sind auch perfekte Bedingungen, um Schlittschuh zu laufen.

Picknick nach der Tour

Picknick nach der Tour. | © Andres Raudjalg/ Visit Estonia

Ein Ausflug mit dem Schneemobil

Schneemobil Tour

Eine Schneemobiltour ist unter den Esten sehr beliebt. | © dMz/Pixabay

Wer es rasanter möchte, der macht einen Schneemobiltour. Im Winter sind die Schneemobile und Geländefahrzeuge unter den Esten sehr beliebt. Vor allem bei den Leuten, die auf dem Land leben. Bei -20 Grad kommt es schon mal vor, dass das Auto morgens nicht anspringt. In solchen Fällen ist es immer gut, wenn man eine Alternative hat.

Manche nutzen diese Fahrzeuge im Alltag, andere sind süchtig nach Adrenalin und rasen durch Wälder und über Felder. Viele Gästehäuser bieten Touristen eine Tour mit dem Schneemobil oder Geländefahrzeugen an. Meist dauert die Tour eine Stunde. In kleinen Gruppen ist Stimmung garantiert!

Eisangeln

Eisangeln

Etwas Glück gehört beim Eisangeln dazu. | © koko19091/Pixabay

Angeln ist in Estland nicht nur im Sommer ein beliebter Zeitvertreib. Sobald Seen und Meer gefroren sind, sieht man viele Fischer auf dem Eis vor ihrem kleinen Eisloch sitzen. Sie haben sich warm angezogen, mit heißen Getränken und leckerem Proviant ausgestattet, denn das kann jetzt dauern.

Aber es ist in der Regel von Erfolg gekrönt. Oft bekommen die Männer Hechte oder Barsche an den Haken, die dann abends direkt geräuchert werden.

Husky-Touren

Husky Tour

Husky-Touren sind der Inbegriff von Winter-Abenteuer. | © Mariann Liimal/ Visit Estonia

Husky-Touren sind zweifellos eine der spannendsten Erlebnisse im winterlichen Estland. Die wenigsten werden Erfahrung mit den Tieren haben, aber kein Problem – vorher erfolgt eine ausführliche Einweisung.

Wenn der Schlitten über die zugefrorenen Seen und durch die tiefverschneite Landschaft gleitet und nur das Hecheln der Hunde ist zu hören, dann fühlt man sich wie in den Weiten Alaskas. Wem das dann doch zu abenteuerlich ist, der kann auch zu Fuß mit den Huskies durch die weiten Wälder ziehen. Die Touren dauern bis zu 5 Stunden – da heißt es warm anziehen und danach ab in die Sauna.

Besuch einer traditionellen Sauna

Sauna Estland

Sauna ist in Estland Lebensart. | © Andres Raudjalg/ Visit Estonia

Sauna ist in Estland Lebensart. Obwohl es aus klimatischen Gründern logisch wäre, hauptsächlich im Winter in die Sauna zu gehen, machen Esten das zu jeder Jahreszeit. Und zwar besonders gerne samstags; da sauniert ganz Estland.

Traditionell finden Sauna-Abende an Donnerstagen, an Samstagen und am Vorabend größerer Feste statt – beispielsweise am 24. Dezember, vor dem Weihnachtstag, und am 23. Juni, zum Mittsommernachtsfest, das den Johannitag einläutet. Gelegenheiten für einen Saunagang findet man allerdings immer.

Die estnische Sauna besteht oft aus einer kleinen Holzhütte, die in einigem Abstand zum Haupthaus auf dem Grundstück steht. Manchmal findet man Saunen auch im Kellergeschoss oder in einem direkt ans Wohnhaus angrenzenden Nebenraum. Das Saunieren benötigt Vorbereitung, denn sie muss vorgeheizt werden. Je nach Sauna-Typ dauert das zwei bis vier Stunden.

Das Wichtigste beim Saunagang ist der Aufguss (Estnisch: „leil“), der das Schwitzen anregt. Während der Schwitzzeit kann man sich mit so genannten Saunaquirlen (Estnisch: „viht“ bzw. „vihat“ im Plural) schlagen. Die Wirkung ist ähnlich wie diejenige einer Massage.

Saunahäuser werden gerne am Meer oder neben einem kleinen See gebaut, damit man sich zwischen den Aufgüssen abkühlen kann. Das regt den Kreislauf an.

Rauchdsauna Estland

Die Tradition des Rauchsaunabesuchs in Vana-Võromaa ist sogar Teil des geistigen UNESCO-Weltkulturerbes. | © Martin Mark/ Visit Estonia

Eine besondere Form der Sauna ist die Rauchsauna. Die Tradition des Rauchsaunabesuchs in Vana-Võromaa ist sogar Teil des geistigen UNESCO-Weltkulturerbes. Den alten Sitten gemäß dauert ein Saunabesuch wenigstens 3 Stunden. Neben dem typischen Geruch des brennenden Holzes kann man in der Rauchsauna auch den Duft von geräuchertem Fleisch, von Birkenquasten und Saunahonig wahrnehmen.

Infos Estland

Weitere Infos zu Estland unter: https://www.visitestonia.com/de

 

Das könnte Sie neben einer Reise nach Estland im Winter auch interessieren:

Entdeckungen im Land der 1.000 Seen

Schweden Highlights die man erlebt haben muss

Abenteuer im Land der Wikinger

Wohnmobil Urlaub

Ostseeurlaub

 

);">