Cruises

Europa 2 | Käpt’n Knopf trägt Prada

Peter Pfänder
Geschrieben von Peter Pfänder

21 Knoten und keine Krawatte, so der Werbeslogan für die „Europa 2″. Das gemäß „Berlitz Cruise Guide“ beste Kreuzfahrtschiff der Welt ist ein Traum für Paare mit
Geschmack. Aber wie sieht es mit der Familientauglichkeit aus? Die haben wir mal getestet.

„Ich will in den Pool!“ „Kann ich ein Eis?“ „Ich will noch im Pool bleiben!“ „Kann ich eine Cola?“„Ich will Schnitzel mit Spätzle und Schwammerlsoß‘“ lautet das Mantra unserer Tochter. Vor allem das mit den Spätzle ist im Sushi-Lokal „Sakura“ etwas prekär. Am Ende gibt sich die „Prinzessin“ (meint das Personal das etwa ironisch?) mit Tempura zufrieden. Das Personal im Hauptrestaurant „Weltmeere“ bewahrt ebenfalls Contenance und zaubert wahrhaftig eine Sauciere mit Schwammerlsoße hervor. Nur bei den Spätzle muss das Küchenteam um Willy Leitgeb passen, dafür gibt es frisch gemachte Pasta.

 

Familien auf Kreuzfahrt stellen das Personal immer wieder vor Herausforderungen. Aber was soll’s? Wenn Mittsiebziger in „Sansibar“-Poloshirts beim Frühstück ausgiebig darüber dozieren, wie genau das Spiegelei zuzubereiten sei, haben auch die 65 Kinder an Bord der Europa 2 ein Recht auf kulinarische Spitzfindigkeiten. Aus dem Kinder-Menü auszuwählen ist unserer „Kreuzschifffahrerin“ zu profan. Und das spezielle Kinder-Dinner im „Yacht Club“ unter Aufsicht der Nannys? Die Kleine winkt ab. „Ich will auch richtig schön essen. So wie ihr!“ Spricht es und zupft das Rüschenröckchen zurecht und macht sich über die Pasta her.

Schnorcheln und Hits für die Kids

Beim „Familien-Poolspaß“ gehört den Kids das Becken. Springen verboten? Aber Arschbomben machen doch so viel Spaß. Zwei, drei Jungs schlagen ein wenig über die Stränge. Da überrascht die Toleranz, mit der die in der Sonne dösenden Erwachsenen auf den Poolliegen das Treiben der drei wilden Kerle hinnehmen. Die Nannys zucken mit den Schultern, haben den Nachwuchs ansonsten aber souverän im Griff.

Liedermacher statt Musik-CD

Man will nicht glauben, dass Kids und Teens bei dieser Reise der Europa 2 nahezu ein Siebtel der Gäste stellen. Bis zum Alter von elf Jahren reisen diese umsonst mit, lediglich Anreise und Landausflüge kosten. Für die Pubertiere gibt es den Teens Club mit jeder Menge Spaßelektronik, für die Kleinen den Kids Club sowie (günstige) private Nanny-Stunden. Und es gibt Mirko. Mirko Frank lässt die Kinder strahlen. Der Liedermacher aus Hamburg ist einer der Hits auf dieser Reise, neben schwarzem Vanille-Eis und dem rasanten Ritt auf Schlauchbooten.

Das tägliche Programm für die Kleinen? Spielen mit Freunden im Kids Club. Stundenlang im Pool, der anfangs mit Süßwasser gefüllt war, später dann mit Meerwasser. Kids-Ausflüge zu einem echten Pizzabäcker oder Schnorcheln vor der Küste Liparis, sporadische elternbegleitete Landausflüge in der Ferragosta-Hitze („ich bleib’ lieber im Kids Club“), Eismachkurse mit anschließendem Verzehr. Und wieder stundenlanges Schwimmen, Tauchen, Streiten im Pool. Später die einschlägigen „Spätzle mit Soße“-Surrogate.

Artistik statt fader Gags

Und dann noch um 22 Uhr zur Show ins Theater der Europa 2! Mit ganz schweren Augenlidern. Die dort gezeigten Produktionen „Earth“ und „Fire“ sind hochartistisch, begeistern. Da sind Profis aus aller Welt am Werk, die sich verbiegen, dass man sich vor Phantomschmerzen die Augen reibt. Alles unterlegt mit einer bombastischen Lightshow auf der fast 50 Quadratmeter großen LED-Wand. Das ist hochprofessionelle Artistik mit einem Schuss Avantgarde.

Veranda-Show mit Vulkan

Gibt es auf der Bühne nichts zu sehen, steigt nachts die private Show auf der Veranda. Von den Liegen aus blicken die Kleine und wir auf das Meer im Mondlicht. Es rauscht, glitzert, gurgelt. Wir malen uns aus, was wohl gerade im Wasser unter uns passiert. Überlegen uns, wie Delfine, Wale und Fische schlafen. „Die schwimmen mit zu’nen Augen weiter oder lassen sich treiben und liegen auf dem Boden vom Meer“, spekuliert die Tochter. So wird es wohl sein.

Der sprühende Höhepunkt der Reise? Als die „Europa2″ knapp 500 Meter von der Sciara del fuoco des Stromboli entfernt beidreht, so dass die Backbord-Suiten Frontalblick auf den Lavastrom haben, der sich über eine Bergflanke ins Meer schlängelt. Dieses Schauspiel verpasst unsere Tochter, die so verrückt nach Vulkanen ist. Todmüde liegt sie da mit ihren sechs Jahren, ist nicht mehr wach zu bekommen. Da hilft kein Rütteln und kein Schütteln.


Europa 2 Familienkreuzfahrt

225,39 Meter lang, 26,70 Meter breit. Maximal 500 Passagiere. 251 Veranda-Kabinen, sieben Restaurants. Über 370 Mann Besatzung.  Eine Woche Familienkreuzfahrt (Civitavecchia–Valetta) für zwei Erwachsene und zwei Kinder bis elf Jahre kostet 8.780 Euro ohne Flüge (mit Vueling und Air Malta insgesamt 800 Euro). Weitere Reisen finden Sie hier

Die Fotos zu dieser Reportage sind von unserem Bildreporter Lutz Jäkel, lutz-jaekel.com

Weitere Reportagen über Kreuzfahrten oder Kreuzfahrtschiffe:

➡ Sie wollen jeden Monat informative, reich bebilderte Reportagen aus aller Welt lesen und von vielen vor Ort recherchierten Tipps profitieren? Dann  jederzeit kündbares Zeitlos-Abo abschließen, eine ältere Ausgabe versandkostenfrei  nachbestellen  oder das ganze Heft als eMagazine auf dem Tablet-PC lesen

Über diesen Autor

Peter Pfänder

Peter Pfänder

Leidet an chronischem Fernweh, seit er 15 ist. Härtester Therapieversuch: eine 10.000-Kilometer-Radtour rund ums Mittelmeer im Alleingang im Jahr 1985. Die „itchy feet“ führten ihn während des Studiums (Politologie und Islamwissenschaften) in Tübingen und Damaskus immer wieder in den Nahen Osten. Lebte viele Monate in Jemen, Syrien und Libanon. Arbeitete als Gabelstaplerfahrer, freier Autor und Redakteur. Der Chefredakteur von „abenteuer und reisen“ liebt fremde Ufer, spannende Großstädte weltweit und exotische Küchen. Entspannt am liebsten beim Schwimmen im See oder Meer, beim Stand-up-Paddling im Sommer wie im Winter, bei Mountainbike-Touren – und in der Sauna.

Katalog-Service

Nice 'n' easy

Holen Sie sich für Ihre Reiseplanung die Kataloge renommierter Spezialveranstalter gratis ins Haus