Cruises

Neue Mein Schiff 2 | Unterwegs getestet

Peter Pfänder
Geschrieben von Peter Pfänder

Die neue „Mein Schiff 2“ von TUI Cruises wurde als Designer-Schiff konzipiert. Sie ist weitgehend baugleich mit der „Mein Schiff 1“. Wir gingen schon vor der Taufe für einen Tag und zwei Nächte zwischen Bremerhaven und Zeebrugge an Bord und sahen uns die  Unterschiede und Neuerungen genauer an

Während die „Mein Schiff 1“ als Sportschiff auftritt, schlüpft die am 9. Februar in Lissabon von Carolin Niemczyk, der Sängerin von Glasperlenspiel, getaufte „Mein Schiff 2“ in die Rolle des Designerschiffs. Was zum Glück aber nicht bedeutet, dass die teils spektakulär über dem Meer verlaufende 438 Meter lange Joggingbahn und der 570 Quadratmeter große Fitnessbereich der „Mein Schiff 1“ geopfert worden wären.

Von der Vorgängerin bekannte Neuheiten wie etwa die Craft-Beer-Bar „Ebbe & Flut“, das Restau­rant „Fischmarkt“ sowie die neue, zweigeschossige X-Lounge (mit sensationeller Aussicht!) am Bug auf Deck 14 und 15 für die Gäste der Junior Suiten und Suiten gibt es auch auf dem jüngsten Mitglied der TUI-Cruises-Flotte.

Neue „Mein Schiff 2“: Alles bleibt anders

Der Neuzugang bietet auf 16 Decks (und 20 Metern mehr Schiffslänge als die „alten“ Neubauten) Platz für 2.894 Passagiere in 1.447 Kabinen, zählt zwölf Restaurants und Bistros sowie 17 Bars und Lounges, in denen durch das Premium All-Inclusive-Konzept mit dem Reisepreis der Genuss von gut 100 Markengetränken bereits abgedeckt ist.

Das 2.400 Quadratmeter große Spa punktet mit einer großen finnischen Panoramasauna, schönen Ruheräumen und einem top ausgestatteten Fitnessbereich.

Und das Design des Designerschiffs? Werner Aisslinger, Erfinder des Wohncontainers LoftCube und unter anderem beteiligt am „25hours Hotel The Circle“ und am „Kantini Food Court“ im „25hours Bikini Hotel“ in Berlin, gestaltete auf dem „Mein Schiff 2“ die „Schaubar“ und das „Tag & Nacht Bistro“.

Der Birkenhain-Look des „Tag & Nacht“ wurde durch ein „Gartenparty“-Ambiente ersetzt. Auch die „Schaubar“ hat Aisslinger kommt komplett anders angelegt. Stühle mit grünen und lila Samtbezügen, rote Love Chairs, goldfarbene Tische und große Korb­leuchten sollen, so erfahren wir an Bord, für kubanisches Flair sorgen. Gut, Herrn Aisslingers Team war offenbar noch nicht auf Kuba unterwegs …

Design follows Instagram?

Das ist nicht einfach ein anderer Look, ein schöneres oder nur neues Design. Nein, der Designer hat neue Zielgruppen im Blick: die oft bemühte Generation Z (vulgo die nach 1997 Geborenen), die jüngeren Millenials und die 25- bis 35-jährigen Self Seekers. Wobei sich der Altersmedian der „Mein Schiff 2“ wohl eher bei 55 Jahren einpendeln dürfte …

Aisslinger quirlte vor der ersten Reise einen Social-Media-Buzzword-Brei zusam­men, der schwindelig machte: „Die neue ,Mein Schiff 2‘ setzt noch mehr auf Design, Storytelling und vor allem auf Erlebnisse. Die Gäste auf dem Schiff werden in unterschiedlichste Szena­ri­os und Raumerlebnisse mitgenommen, was ,insta­grammable moments‘ generiert und neue gemeinsame ,social communities‘ (…) ermöglicht.“

Aber keine Furcht, man kann das Schiff auch zu zweit genießen, bestens entspannen, vorzüglich essen und sich freuen – ohne dabei Storys tellen zu müssen oder unablässig instagrammable moments und insta­grammable food zu knipsen und zu sharen.

Schau Bar: Markant sind die roten Love Chairs

Schau Bar: Markant sind die roten Love Chairs

Mitgewirkt hat außerdem die Designerin Patricia Urquiola, die sich der Suiten angenommen hatte. Tilberg hat das Pooldeck sowie die Außenbars „Überschaubar“, „Unverzichtbar“ und „Eisbar“ neu gestaltet. Das Hauptrestaurant „Atlan­tik“ mit seiner wie auf allen Schiffen der Flotte wirk­lich außergewöhnlich guten Küche bekam von cmDesign einen neuen Look.

Mein Schiff 2: X-Lounge

Mein Schiff 2: Interior-Detail der X-Lounge

Bei einem Schiffsrundgang stechen einem neben den neuen Farben der TUI Bar schnell die vielseitigen Dessins der Teppichböden und  Gimmicks wie das mitreisende 225-Liter-Eichen-Fass mit „Saltwater’s Gin“, die Möwe neben der Joggingbar oder die bunten Paneele mit Lichteffekten.

An der Entlüftung des „Casino & Lounge“ muss dringend gearbeitet werden. Wenn abends munter losgequarzt wird, ist die Luft schnell so dick, dass es selbst Rauchern zu viel wird.

Wie steht es in Sachen Umwelt?

Moderne Abgastechnologie in Form eines Hybrid-Scrubbers und von Katalysatoren, so TUI Cruises, reduzie­re die Schadstoffemissionen „erheblich“. Werft-Chef Jan Meyer wurde beim Flaggenwechsel am 23. Januar sogar noch konkreter: „Stickoxidemissionen werden um bis zu 75 Prozent, der Partikelausstoß um bis zu 60 Prozent verringert.“

Der „weltweite und ständige Betrieb dieser Systeme“ mache die Neubauten zum Spitzenreiter bei der Emissionsminderung. Das geschlossene System des Scrubbers, der Schwefeloxid und Partikel (Ruß und größerer Feinstaub) aus den Maschinenabgasen filtert, arbeitet ohne Belastung des Meers durch Waschwasser, Chemikalien und Rückstände. Diese werden erst in den Häfen,  entsorgt, nicht auf hoher See wie bei Open-Loop-Systemen.

Der Neubau verbrauche zudem 40 Prozent weniger Energie als vergleichbare Schiffe, dank Energiemanagement, neuen Beleuchtungssystemen, hocheffizienten Klimaanlagen und des hydrodynamischen Rumpfs.

Das Schiff verfügt über eine Müllverbrennungsanlage, die ebenfalls Energie erzeugt. Dadurch anfallende Asche wird ebenfalls in den Häfen entsorgt.

Neue Mein Schiff 2: Katalysator und Scrubber sorgen dafür, dass weniger Dreck aus dem Schornstein kommt

Neue Mein Schiff 2: Katalysator und Scrubber sorgen dafür, dass weniger Dreck aus dem Schornstein kommt

Bio-Baumwolle und weniger Plastik

Sämtliche Textilien von der Bettwäsche über die Bademäntel bis zu Hand- und Badetüchern sind aus Bio- und Fairtradezertifizierter Baumwolle. Flottenweit soll bis Ende 2020 das Programm WASTELESS dafür sorgen, dass Einweg­artikel aus Plastik vermieden oder durch Alternativen aus nachwachsenden Rohstoffen ersetzt werden.

Bei Duschgel und Shampoo werden so jährlich 380.000 Fläschchen eingespart, durch den Verzicht auf Plastikverpackungen für Slipper fallen nochmals 250.000 Plastikverpackungen im Jahr weg. Wäschebeutel aus biobasiertem Kunststoff sparen zudem jährlich 270.000 Plastiktüten ein.

Die größtmögliche Vermeidung von Lebensmittelabfällen – auch ein wichtiger ökonomischer Faktor – steht ebenfalls auf dem Programm. Zusammen mit United Against Waste und Futouris wurden 2017 Konzepte erarbeitet, die die Menge an zu entsorgenden Lebensmitteln um gut 20 Prozent reduzieren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Der Artikel wurde durchschnittlich mit 4,67 von maximal 5 möglichen Punkten aus 3 Bewertungen bewertet.

Loading...

Info Mein Schiff 2

Die neue Mein Schiff 2 läuft erst die Kanaren und Madeira an, im Sommer geht es durchs Mittelmeer, ab Oktober 2019 durch die Kari­bik. Zehn Nächte Balkonkabine ab 1.995 Euro. tuicruises.com

Über diesen Autor

Peter Pfänder

Peter Pfänder

Leidet an chronischem Fernweh, seit er 15 ist. Härtester Therapieversuch: eine 10.000-Kilometer-Radtour rund ums Mittelmeer im Alleingang im Jahr 1985. Die „itchy feet“ führten ihn während des Studiums (Politologie und Islamwissenschaften) in Tübingen und Damaskus immer wieder in den Nahen Osten. Lebte viele Monate in Jemen, Syrien und Libanon. Arbeitete als Gabelstaplerfahrer, freier Autor und Redakteur. Der Chefredakteur von „abenteuer und reisen“ liebt fremde Ufer, spannende Großstädte weltweit und exotische Küchen. Entspannt am liebsten beim Schwimmen im See oder Meer, beim Stand-up-Paddling im Sommer wie im Winter, bei Mountainbike-Touren – und in der Sauna.