Reisen

MTB-Alpencross: Schotter, Pässe, Flowtrails – von St. Anton an den Comer See

MTB-Alpencross Fimberpass
Redaktion
Geschrieben von Redaktion

Aus einer Laune heraus habe ich mich von einem Freund überreden lassen einen MTB-Alpencross mitzumachen. Ich hatte das vor fast 20 Jahren und zwei Kindern schon zweimal unternommen, auf verschieden Strecken. Jetzt im besten Alter, von Mitte 50, also erneut – 5 Tage, 280 Kilometer, 6.500 Höhenmeter über abgelegene Routen zum Comer See.

Am Ankunftstag dachte ich noch, warum muss ich das nochmal machen? Es ist kalt, regnet und Wolken durchziehen die Landschaft. In der Nacht hat es geschüttet und die Wege sind alle aufgeweicht vom Regen aber jetzt gibt es kein zurück mehr!!!

Die Tour startet mit Guide Norbert von Go Crazy MTB-Reisen und 7 weiteren Bikern. Wir fahren durch die Rosannaschlucht, vorbei am Verwallsee hinauf zur Konstanzer Hütte auf 1.688m. Nach einer Schiebepassage geht es über das Verbellner Winterjöchl in Richtung Heilbronner Hütte (2.320m). Die Sicht hier oben ist grauenhaft schlecht aber wenigstens ist uns warm von den vielen Höhenmetern! Nach der Mittagspause auf der Hütte kommt nun die Abfahrt hinab in Richtung Galltür. Wir folgen dem Paznautal hinunter bis nach Ischgl. Am Ort vorbei geht es direkt wieder hinauf ins Skigebiet auf einen Berggasthof auf 1.844m. Jetzt nur noch heiß duschen, essen und schlafen.

Tag 2: MTB-Alpencross, oder wo sind meine Wanderschuhe?

Das Wetter hat sich nicht wirklich gebessert. Aber immerhin ist es nicht noch kälter geworden. Da wir über den Fimberpass müssen und damit den höchsten Übergang der Tour vor uns haben, wird es uns so auch wieder warm. Ab der Heidelberger Hütte tragen wir unsere Bikes 1-Stunde hoch zum Pass. Der nun folgende Trail hinab stellt mich vor unmöglichen Aufgaben. Es ist steil, große Steine in der Fahrrinne, alles vom Regen aufgeweicht. Ich schultere also erneut mein Bike und trage es nun wieder vom Pass die meiste Zeit hinunter.

Ein paar aus meiner Gruppe schaffen es aber auch zu fahren – Respekt! Mir fällt wieder ein Spruch ein: Wenn man den Weg gehen kann, dann ist er auch fahrbar-mir fehlt der Mut! Wieder auf dem Sattel geht es nun ins Engadin mit Zwischenstopp in Scoul.

Am Nachmittag geht es gefühlt endlos durch ein pitoreskes Tal mit vielen Muränenabgängen ins autofreie S-Charl. Die Unterkunft ist etwas Besonderes. Kleine verwunschene Zimmer, verwinkelte Flure viel Holz aber vor allem eine tolle Küche! Gut gestärkt und zufrieden begeben wir uns in die Horizontale!

 

Tag 3: Flowtrails, Sonnenschein und einsame Pässe

Wir werden wach und können unseren Augen kaum trauen. Der Himmel ist über Nacht aufgerissen. Ein paar Wolken hängen noch im Tal aber auf den Gipfeln glüht der Planet. Einfach nur Wow und das Beste, die Wettervorhersage sagt uns für den Rest der Tour nur noch geiles Wetter! MTB-Alpencross vom Feinsten.

Mit bester Laune starten wir durch ein von schroffen Bergflanken eingerahmtes Hochtal. Eine 20 minütige Tragepassage und das Plateau auf 2.400m ist erreicht. Nun geht es zum Ofenpass. Ein unglaublich schöner Flowtrail führt uns hinab, um danach die Waden gleich wieder zum Glühen zu bringen. Steil hinauf zu einer Hochalm. Das nun folgende Hochtal führt uns in das romantische Val Mora und den flachen Passo nach Italien.

Hier beginnt das Val di Fraele mit dem türkisfarbigen Stausee San Giacomo. Am See entlang geht es nun hinauf auf den Passo Trela auf 2.300m und dann die Abfahrt ans heutige Ziel in Livignio über einen weiteren Flowtrail.

Tag 4: Gletscher-Spotting

Die Tour führt heute über eine Schotterpiste hinauf zum Forcola di Livignio auf 2315m, über die Passhöhe auf 2.450m geht es auf einem Traumtrail mit Blick auf Piz Bernina mit seiner Eiskappe hinunter zum Lago Bianco. Weiter geht es den Trailanstieg hinauf bis nach Morteratsch mit einem kurzen Stopp zum Gletscher-Spotting und Fotos machen. Danach geht es hinunter nach St. Moritz und entlang des Silvaplanasees in Richtung Malojapass. Unsere Unterkunft ist eine herrschaftliche Villa mit grandiosem Blick hinab zum See.

Tag 5: Finisher-Weizen

Leider nähern wir uns dem Ende der Tour. Wir fahren vom Malojapass aus über Trails hinab ins Val Bregaglia. Durch das Tal im Val Chiavenna. Gestärkt mit Gelati und Cappuccino nehmen wir die letzten Kilometer zum Comersee. Glücklich stärken wir uns erstmal mit dem obligatorischen Finisher Weizen und springen in den See!

MTB-Alpencross Tourdaten:

St. Anton nach Ischgl (A), 48 km/ 1.750 Höhenmeter
Ischgl nach S-Charl (CH), 48 km/ 1.650 Höhenmeter
S-Charl nach Livignio (IT), 55 km/ 1.400 Höhenmeter
Livignio nach Silvaplana (CH), 50 km/1.000 Höhenmeter
Silvaplana an den Comer See (IT), 80 km/ 700 Höhenmeter

Anbieter: Go Crazy MTB-Reisen

Anmerkung der Redaktion
Der Autor war auf eigene Kosten und eigenem Hardtail mit dem Veranstalter GoCrazy im September 2020 unterwegs gewesen. Vor dem MTB-Alpencross über Pässe und Gipfel stand wochenlanges Training, damit die Tour nicht zur Tortour wird. Dazu ein paar Tipps zur Fahrtechnik und Ausrichtung nicht nur für MTB-Anfänger.

Wer nächstes Jahr die Tour plant sollte die Brückentage im Blick haben – so hohlen Sie mehr aus Ihrem Urlaub raus.

Über diesen Autor