Reisen

Paros , Milos, Delos | Kleine Perlen der Kykladen

Milos
© Marketing Greece

Griechenland hat hunderte von Inseln und somit jede Menge Alternativen zu den Hotspots im Griechenland Urlaub. Wie wäre es mit Paros , Milos oder Delos – den kleinen Perlen auf den Kykladen.

Ein Griechenland Urlaub lohnt sich immer, da es stets etwas Neues zu sehen gibt. Einige Inseln sind berühmt für ihre Strände, einige für ihre natürliche Schönheit und archäologischen Überreste und einige für ihr verrücktes Nachtleben.

Paros und Antiparos zum Genießen und Entspannen

Paros - In den Gassen von Plaka

In den Gassen von Plaka | © Marketing Greece

Eine mit Adrenalin gefüllte Rollerfahrt auf den kurvigen Straßen der Hauptstadt Parikia zu unternehmen und den Wind in Ihren Haaren zu spüren, ist definitiv die beste Art, Paros zu sehen. Bei einem Spaziergang durch die Stadt wird der charakteristische glänzende und durchscheinende Marmor dieses Ortes, der auch in der im Louvre in Paris ausgestellten Venus de Milo Skulptur verwendet wird, auf jeden Fall Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Wenn Sie weitere Marmorskulpturen sehen möchten, können Sie die Panagia Ekatontapiliani aus dem 4. Jahrhundert besuchen, die Kirche der 100 Türen.

Die Sonne genießen man am besten außerhalb der Stadt, an einem der Strände. Hier wird die Küste von Kitesurfern dominiert, die sich den berühmten kykladischen Winden widersetzen. In der Meerenge, die Paros mit Antiparos und Naxos teilt, bietet beste Bedingungen. Paros veranstaltet seit Jahren internationale Wettbewerbe, aber auch für Anfänger gibt es Wind- und Kitesurfkurse in Chrysi Akti oder Pounta.

Im Inselinneren liegen die beiden Dörfer Marpissa und Prodromos, die durchaus einen Besuch wert sind. Prodromos ist geprägt von den traditionellen Kykladenhäuser und Marpissa von seinen traditionellen Windmühlen und Kirchen.

Das Weiß und Blau der Kykladen

Das Weiß und Blau der Kykladen | © Marketing Greece

Auf Paros liebt man im Sommer das lockere Leben. Für die richtige Feierlaune sorgen die belebten Strandbars und Clubs der Insel.

Ruhiger geht es auf der kleinen und abgelegene Insel Antiparos zu. Mit einer Schiffsfahrt von weniger als 2 Kilometern erreicht man die Insel, die mit ihren kleinen Cafes zum Verweilen und genießen einlädt. Die Insel ist ideal für Naturliebhaber, die zwischen Sardbäumen zu wandern möchten oder beim Schnorcheln Seeigel und andere Meeresbewohner zu sehen möchten.

Ruhige Gässchen

Kleine verwinkelte Gassen laden zum Bummeln ein | © Marketing Greece

Gemütliche Bars

Gemütliche Tavernen prägen das Straßenbild | © Marketing Greece

Für diejenigen, die vom Sonnenbaden nicht genug kriegen können, gibt es verschiedene Strände auf der Insel, an denen Kleidung optional ist und die sich somit für besonders für FKK-Liebhaber und speziell für Naturisten eignen. Der Strand von Soros und die Buchten in Agios Georgios sind die besten Möglichkeiten für ein ruhiges Bad im tiefblauen Wasser.

Milos, die vulkanische Schönheit

Milos Sarakiniko

Bizarre Badebuchten und Klippen prägen das Bild von Sarakiniko | © Marketing Greece

Milos ist eine winzige Insel mit über 70 Stränden im Südwesten der Kykladen. Die Vegetation ähnelt hier zwar der Mondoberfläche, jedoch gibt es unglaublich schöne und ruhige Strände. Die gelb, orange, rot und weißen Felsformationen wirken vor dem Hintergrund des türkisfarbenen Wassers surreal. Milos vulkanischer Boden hat so eine Kulisse jenseits der Vorstellungskraft geschaffen.

Die Insel ist durch vulkanische Bewegungen entstanden. Das sieht man am besten an der Sarakiniko Beach. Dieser Ort gibt einem das Gefühl, auf dem Mond herumzulaufen. Oder in der Schwefelmine auf der östlichen Seite der Insel. Eine skurrile Landschaft mit Arkaden, Eisenbrücken, Eisenbahnschienen, Wagen und alten Steinhäusern.

Zu den großen und kleinen Stränden, die Sie nicht verpassen sollten, gehören Fyriplaka, Sostis, Plathinea und Geronthas.

Milos

Badevergnügen pur | © Marketing Greece

Auch die gefürchteten Piraten des Mittelalters hatten auf Milos ihre Verstecke. In Kleftiko sieht man  wo sie sich in ihren in die Klippen gehauenen Poller versteckt hielten.

Die einsamen Strände sind besonders für Liebhaber abgelegener Orte mit wenigen Besuchern zu erkunden. Autos, Motorräder und Geländefahrzeuge können für den Transport auf der ganzen Insel gemietet werden.

Straßenbummel in Plaka

Straßenbummel in Plaka | © Marketing Greece

Sehenswert ist auch die alte Inselhauptstadt Plaka. Sie wurde aus Steinen der antiken Burg aufgebaut. Vom Hof der Panagia Thalassitra hat man einen wunderbaren Blick über die Insel. Im archäologischen Museum von Plaka findet man die Göttin der Liebe: eine Replik der Aphrodite von Milos.

Milos ist eine Insel, auf der Ziegenmilch hergestellt wird. Mahlzeiten aus Käse bzw. Ziegen- und Rindfleisch sind die Markenzeichen dieses Ortes.

Delos, das antike Zentrum Griechenlands

Delos

Ruinen von Delos | © benibeny/Pixabay

Griechenland ohne Antike geht nicht. Hier lohnt sich ein Inselausflug nach Delos. Die Insel Delos ist einer der bedeutendsten archäologischen, geschichtsträchtigsten und mythologischen Regionen in Griechenland. Diese unbewohnte Insel liegt an der Westküste von Mykonos und ist wie ein Freilichtmuseum und ein Themenpark mit Tempel- und Hausruinen, Skulpturen und mythologischen Geschichten.

Delos, das in der Mythologie als Geburtsort der griechischen Götter Apollo und Artemis erwähnt wird, war das Zentrum der Forschung in der Antike. Die Anzahl der auf dieser winzigen Insel ausgegrabenen antiken, klassischen und hellenistischen Artefakte und Objekte übertrifft alle anderen historischen Stätten in Griechenland (einschließlich der Akropolis).

Ein Spaziergang mitten durch die Überreste bedeutet, sich einen Weg durch die Geschichte seit dem Mykenischen Zeitalter, im 3. Jahrtausend v. Chr., zu finden. Allerdings war der Höhepunkt von Delos vom 6. Bis zum 1. Jahrhundert v. Chr., und zwar auf einem ständigen Wechselspiel zwischen Athener und Römischer Herrschaft – durch den Einfluss von mächtigen kykladischen Nachbarn unterbrochen, wie Naxos und Paros.

Weitere Informationen über die griechischen Inseln und die Kykladen

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Beachten Sie daher die aktuellen Reiseinformationen des Auswärtigen Amtes.

Anreise Paros

Fähren nach Paros fahren das ganze Jahr hindurch von den Häfen Athens (Piräus & Rafina) ab. Ein Fährticket nach Paros kostet 30 EUR – 60 EUR für einen Standardsitzplatz. Die Fährfahrt nach Paros dauert etwa 3 bis 7,5 Stunden, je nach Fähre (konventionelle Fähre oder Hochgeschwindigkeitsfähre).

Die Insel Paros ist durch eine Fähre mit anderen Inseln der Kykladen wie Mykonos, Santorin, Naxos, Milos, Ios, Syros, Sifnos und anderen verbunden.
Weitere Infos

Anreise Milos

Eine Fähre nach Milos fährt das ganze Jahr hindurch von den Häfen von Athen (Piräus und Lavrion) ab. Ein Fährticket nach Milos kostet 20 EUR – 60 EUR für einen Standardsitzplatz. Die Fährfahrt nach Milos dauert je nach Art der Fähre 3 bis 6,5 Stunden.
Weitere Infos

Anreise Delos

Man erreicht Delos nur mit dem Schiff. Von der benachbarten Insel Mykonos fahren Di-So Boote nach Delos. Tickets kann man am Kiosk an der linken Seite des alten Hafens (Nähe Kapelle Agios Nikolaos) erstehen.

Mehrere konventionelle Fähren und Hochgeschwindigkeitsfähren fahren das ganze Jahr über täglich vom Hafen Piräus in Athen (näher am Stadtzentrum) und vom Hafen Rafina (näher am Flughafen) nach Mykonos ab. Ein Fährticket nach Mykonos kostet circa 28 EUR – 60 EUR für einen Standardsitzplatz. Die Fahrt mit der Fähre nach Mykonos dauert 2 bis 5 Stunden.
Weitere Infos

Weitere Infos und Tipps zu den Kykladen

Das könnte Sie neben den Kykladen auch interessieren:

Inselhüpfen Dalmatien

Sonneninsel Hvar-Kroatien

Türkische Riviera

Türkische Ägäis

 

);">