Länderberichte

Patagonien | Land der Extreme

Patagonien: Lago Pehoe
Sponsored Post
Geschrieben von Sponsored Post

Das wilde, schöne und wetterzerzauste Patagonien ist Sehnsuchtsziel aller Outdoor- und Wander-Enthusiasten. Namen wie Torres del Paine oder Fitz Roy lassen ihr Herz höher schlagen.

Damit die Abenteuerreise gelingt, sollte man eine gute Kondition und geeignete Ausrüstung mitbringen. Die Vollzeit-Reisebloggerin Katrin Lehr (Viel unterwegs) hat sich als Mitglied der Tatonka Trekkin’ Crew diesen Wunsch erfüllt und erzählt von ihren Erlebnissen.

Fjorde, Gletscher und bizarre Felsriesen prägen die Landschaft im tiefen Süden des amerikanischen Doppelkontinents. Berühmt sind vor allem die Nationalparks und Wandergebiete, wo Trekking-Freunde aus aller Welt zu mehrtägigen Touren aufbrechen. Wie in Patagoniens Nationalpark Torres del Paine („Türme des blauen Himmels“), in dem sich die Berggruppe Cordillera del Paine erhebt, oder im Nationalpark Los Glaciares mit dem über 3.000 Meter hohen Granitberg Cerro Fitz Roy sowie dem gigantischen Gletscher Perito Moreno.

Patagonien: Von El Chaltén zum Gletschersee Laguna Torre

Auf dem Weg von El Chaltén zum Gletschersee Laguna Torre; im Hintergrund ragt der sagenumwobene Granitriese Cerro Fitz Roy auf

Vier Tage Trekking auf dem W-Trek in Patagonien

Das Etappenziel scheint in endloser Ferne, dabei müssen wir laut Beschilderung am Wegesrand nur noch wenige Kilometer gehen. Der Wind peitscht uns mit 95 Stundenkilometern um die Ohren, die Kapuze haben wir tief ins Gesicht gezogen. Der mächtige Grey-Gletscher vor unseren Augen ist noch winzig klein.

Der Sturm trägt Eisregen mit sich, der unser Gesicht wie Nadelstiche trifft. Es scheint, als würden wir nie ankommen. Es ist ein Kampf mit uns selbst. Einen Blick für die tief unter uns vorbeiziehenden Eisberge im Lago Grey haben wir kaum noch. Wir wollen ankommen und uns bei einer heißen Tasse Mate-Tee aufwärmen. Dabei ist diese Etappe mit nur acht Kilometern die kürzeste unserer mehrtägigen Wanderung auf dem W-Trek im Nationalpark Torres del Paine.

Patagonien: Blick auf Cordillera del Paine

Katrin macht Pause im Nationalpark Torres del paine und genießt den Blick die Berggruppe Cordillera del Paine

Gerade erleben wir Patagonien von seiner rauen Seite. Wir haben Sommer. Dabei ist es hier, im bekanntesten Nationalpark Patagoniens, wunderschön. Außer heute haben wir Glück und wandern täglich mehr als 20 Kilometer bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Die Sehnsucht nach Abenteuer, Natur und Einsamkeit könnte hier nicht größer sein.

Vier Tage sind wir in Patagoniens berühmtestem Nationalpark auf dem W-Trek unterwegs, der uns vor allem eines bietet: landschaftliche Vielfalt auf engstem Raum – mit riesigen Gletschern, senkrechten Bergwänden, knorrigen Regenwäldern und azurblauen Lagunen. Außerdem unberechenbares Wetter, das in kürzester Zeit von angenehmen 22 Grad, Sonne und blauem Himmel zu zwei Grad mit Schneefall und wolkenbedeckten Bergen wechseln kann. Das erleben wir täglich.

Die Nächte verbringen wir in Hütten oder im Zelt. Unser Gepäck besteht während dieser Tour aus unseren Yukon-Trekkingrucksäcken, gefüllt mit Funktionskleidung, einsetzbar nach dem Zwiebelprinzip. Minimalismus pur.

Patagonien: Trekkingrucksack Yukon von Tatonka

Trekkingrucksack Yukon von Tatonka: robust, langlebig und es passt alles hinein, was man für eine lange
Tour benötigt

Eiswandern auf dem „Blauen Wunder Argentiniens“

Der Anblick ist überwältigend. Wie ein blaues Band schiebt sich der Perito Moreno über mehrere Kilometer ins Tal hinab. Bis zu 75 Meter hoch ragt die blau leuchtende Gletscherzunge aus dem Lago Argentino auf.

Doch wir wollen mehr und melden uns zum „Ice Hike“ auf dem Gletscher an. Mit Steigeisen und dicken Handschuhen ausgerüstet, klettern wir vorsichtig auf dem blauen Riesen herum, passieren türkisblaue Gletscherseen und Höhlen, blicken in tiefe Spalten und hören das Schmelzwasser in der Tiefe aufschlagen. Im Sommer schmilzt die Oberfläche, doch der Gletscher ist einer der wenigen, die ihr Gleichgewicht halten und sich nicht zurückziehen.

Patagonien: Gruppenwanderung am Perito Moreno

Der Gletscher Perito Moreno ist ein Publikumsliebling im Nationalpark Los Glaciares

El Chaltén – Fitz Roy und Cerro Torre

„Es gibt Berge, die vergisst man sein Leben lang nicht.“ Diesen Satz hatte ich vor meiner Reise gelesen. Dazu gehören sowohl der schier unbezwingbare Cerro Torre als auch der König über der patagonischen Pampa, der beeindruckende Cerro Fitz Roy.

Jetzt habe ich den Satz wieder im Gedächtnis. Denn er stimmt. Seit meiner Rückkehr aus Patagonien schaue ich jeden Tag die Bilder an. Zu schön sind die Berge, die auf mich eine Magie ausstrahlen, dass mir die Worte dafür fehlen.

Patagonien: Gletscher Perito Moreno

Im Hintergrund der Gletscher Perito Moreno

Patagonien: Laguna de los tres

Verschnaufpause am Laguna de los tres

Viele reisen hierher, um dann doch während der gesamten Zeit ihres Aufenthalts nicht den Hauch einer Chance zu haben, einen Blick auf das Bergmassiv zu erhaschen. Die Wolken hängen hier häufig tief über der patagonischen Eisplatte.

Wir jedoch reisen auf einer sommerlichen Gut-Wetter- Welle, die fast beängstigend ist. Patagonien von seiner schönsten Seite. Schon beim Aufstehen haben wir beste Sicht, bei Tageswanderungen zum Fuß des Cerro Fitz Roy, zur Laguna de los Tres und zur Laguna Torre am Fuß des Cerro Torre haben wir die markanten Gipfel den ganzen Tag vor uns. Für mich sind dies die schönsten Wanderungen im südlichen Patagonien.

Patagonien: Gletscherzunge aus dem Lago Argentino

Bis zu 75 Meter hoch ragt die blau leuchtende Gletscherzunge aus dem Lago Argentino auf

Wer hier etwas Zeit mitbringt, wird eine Landschaft erleben, die sprachlos macht. Patagonien hat eine Menge atemberaubender Landschaften zu bieten, für uns ist es das schönste Ende der Welt.

 


Sieben gute Gründe für den Trekkingrucksack Yukon von Tatonka

Patagonien: Yukon Trekking-Rucksack von Tatonka

  • Ideal für Trekking, Backpacking und Reisen
  • Überragende Passform dank einstellbarem Tragesystem
  • Exzellente Lastübertragung
  • Robuste und langlebige Materialien
  • Unisex-Modell: drei Größen
  • Damenmodell Yukon Women: zwei Größen
  • Faire und transparente Produktion

Weitere Informationen finden Sie unter
tatonka.com/yukon

 

Weitere Stories, die das Leben schreibt, unter the-trekkin-crew-stories.tatonka.com

Über diesen Autor

Sponsored Post

Sponsored Post

Sind Sie ebenfalls interessiert, einen sponsored post zu Ihrem Unternehmen oder Ihren Produkten zu buchen? Dann finden Sie genauere Informationen sowie die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner unter abenteuer-reisen.de/mediadaten/