Reisen

Toronto Kanada | Coole und stylische City-Alternative

SUP Tour Toronto
© Tourism Toronto / SUP Yoga

Toronto ist eine Stadt der Superlative. Die Möglichkeiten, etwas Aufregendes zu erleben – schier unbegrenzt! Ein Griff zum Smartphone, wenige Klicks… und check: Das nächste Abenteuer ist gebucht!

Toronto – kurze Wege, aufregend anders

Wohin soll es gehen? Ein prüfender Blick schweift über die vibrierende Metropole, von der Dachterrasse des The Drake, einem hippen Boutique-Hotel im Westen Torontos.

CN Tower Toronto

Grandiose Aussicht vom CN Tower über den Lake Ontario | © Tourism Toronto

Das Hotel bringt auch gut 15 Jahre nach seiner Eröffnung noch immer internationale Gäste und kreative junge Wilde ebenso wie die Torontonians aus der Nachbarschaft zusammen – bei einer Vernissage, beim Sundowner im Sky Yard, einer der schönsten Rooftop Bars der Stadt, oder im Underground, dem hauseigenen Club und Ort unzähliger, legendärer Partys.

In Toronto sind die Wege zu den Attraktionen der Stadt kurz: Das online verfügbare Angebot an Ausflügen und Sehenswürdigkeiten ist beinahe unbegrenzt. Bezahlt wird ebenfalls digital – per Kreditkarte, PayPal oder auch Apple-, Google- und AliPay.

Edge Walk auf dem CN Tower

Edge Walk auf dem CN Tower – Nur was für ganz Mutige | © Tourism Toronto

Kurz: wer an der Kasse noch ansteht, ist selbst schuld. Der CN Tower beispielsweise, Torontos Fernsehturm und Wahrzeichen Nummer eins, bietet mit dem Edge Walk in luftigen 365 Metern Höhe nicht nur atemberaubende Eindrücke und jede Menge Instagram-taugliche Motive von der Umrundung der Außenplattform des 116. Stockwerks – Hashtag #Nervenkitzel – sondern auch eine mobile Booking-Option.

Art Gallery of Ontario

Art Gallery of Ontario | © Tourism Toronto/Stephen Di Donato

Über die App des CN Towers geht es direkt von der Buchung in den Aufzug nach oben. Auch die Tickets für alle großen Museen und Kultureinrichtungen wie die Art Gallery of Ontario oder das Royal Ontario Museum, kurz ROM genannt, sind online verfügbar. Dank der App Scopyfy ROM wird der Besuch selbst zum digitalen Erlebnis – durch mobile Animationen mit zusätzlichen interaktiven Features.

Nightlife in Toronto

Nightlife in Toronto | © Tourism Toronto

Am Abend lassen sich Tanzwütige und Ausgehfreudige auf der Homepage des ROM auf die Gästeliste für die Eventreihe Friday Night Live setzen. Unter dem Motto Art. Culture. Nature. Remixed. wird mehrmals im Monat das Wochenende zu wechselnden Themen mit heißen Beats eingeläutet. #Insidertipp! 

Instagrammable Toronto

Tanzen im Museum? Nichts Ungewöhnliches für die Stadt am Ontario Lake. Kanadas größte Stadt ist eine Metropole, die scheinbar nicht erwachsen werden will, aber dennoch stetig an Selbstbewusstsein gewinnt.

Roof Top Bar Drake Sky Yard

Roof Top Bar Drake Sky Yard | © Tourism Toronto / Louisa Nicolaou

Eine pulsierende Großstadt, die sich in vielen Momenten eher wie eine mittlere Kleinstadt anfühlt – irgendwie vertraut, und dabei lässig, cool, unprätentiös. Mit Nachbarschaften, die vielleicht stärker noch als New York, London oder Berlin geprägt sind von der Diversität ihrer Bewohner. Knapp die Hälfte der Einwohner Torontos stammt nicht gebürtig aus Kanada.

Rund 130 Sprachen werden in den Straßen gesprochen – und das spiegelt sich nicht nur in Bezirken wie Little Jamaica (bekannt für karibische Köstlichkeiten wie beispielsweise im Chubby‘s Jamaican Kitchen und natürlich seine Reggae Sounds), Little India (hier werden vor allem Schmuck und feine Stoffe gehandelt) oder Greektown (bestes Souvlaki der Stadt) wider, sondern vor allem in den allesamt sehr fotogenen Kreativquartieren der Stadt – vom hippen Boho-Viertel Kensington Market mit einer Fülle von Vintage Läden und angesagten Cafés über die Theater- und Musikszene entlang der King Street West bis ins Epizentrum der Coolness nördlich und südlich der Queen Street West.

Karibische Küche in Kanada

Karibische Küche in Kanada – Chubbys Jamaican Kitchen | © Tourism Toronto/ Chubbys Jamaican Kitchen

Dort finden sich Hipster-Bärte, vegane Kulinarik, Start-Up Spirit und vor allem bunte, lebendige Orte wie das 401 Richmond Building, Arbeitsplatz von über 140 Künstlern und Designern und gleichzeitig offen für alle, die an deren Schaffen interessiert sind. Gleich um die Ecke befindet sich die bekannte Graffiti Alley, die weit mehr zu bieten hat als eine Reihe von bunt besprayten Wänden, sondern vielmehr Ausdruck der Akzeptanz der Stadt von Street Art als schützenswerte Kunst ist.

Royal Ontario Museum

Royal Ontario Museum | © Tourism Toronto

Nicht nur entlang der Rush Lane, sondern an vielen Plätzen der Stadt, durften sich in den letzten Jahren die so genannten Muralists künstlerisch austoben. Ein Eldorado für Street Art Fans und Instagramer aus aller Welt, die bei einer Guided Tour oder auf eigene Faust den Vibe der Stadt in bunten Bildern einfangen. Dont’t miss: Die #CalliWings der Künstlerin Collette Miller in der King Street West.

Meet the locals

Distillery District Toronto

Im Distillery District gibt es einige coole Bars und Restaurants | © Tourism Toronto

Um mehr über die Seele der Stadt zu erfahren, sind die Torontonians die richtigen Ansprechpartner. Schließlich kennen die Einheimischen ihre Stadt besser als jeder andere. Überraschenderweise ist dies in der viertgrößten Stadt Nordamerikas einfacher, als vielleicht gedacht. Denn Kanadier im Allgemeinen und Torontonians im Besonderen sind vor allem eins: Gesellig und offen.

Und so gibt es neben einer Fülle an Festivals und einmaliger Events zahlreiche regelmäßige Veranstaltungen, die Besucher und Bewohner Torontos zusammenbringen, wie beispielsweise eine Tasting Tour durch den architektonisch sehenswerten Distillery District östlich der Innenstadt.

Craft Beer Brewery

Craft Beer Brewery im Distillery District | © Tourism Toronto

In dem prachtvoll restaurierten und denkmalgeschützten Viertel finden Besucher neben den alten Destillerien und Brauereien – allen voran die Mill Street Brewery mit ihren 16 Craft-Beer-Spezialitäten aus eigener Herstellung sowie die mehrfach ausgezeichnete Ontario Spring Water Sake Company – auch allerlei andere spannende Lokalitäten, von trendigen Boutiquen über Cafés und Restaurants bis zu Märkten mit frischen, regionalen Produkten.

Eine weitere Gelegenheit, um sicher auf waschechte Locals zu treffen: Sport! Die Maple Leafs (Eishockey), die Blue Jays (Baseball) und die Raptors (Basektball) sind die drei großen Lieben der Torontonians. Richtig kanadisch wird es aber erst, wenn eine Axt durch die Luft fliegt. Backyard Axe Throwing League (BATL) nennt sich die offizielle Liga im Axtwerfen – und die ist offen für Jedermann. #AsCanadianAsPossible

Torontos kreative kulinarische Szene

Über 6.000 Restaurants, Cafés und Bars warten darauf, entdeckt zu werden! In der multikulturellen Stadt am Ontario Lake, die sich in Sachen Kulinarik zum absoluten Trendsetter Kanadas entwickelt hat, kommen Foodies garantiert auf den Geschmack. Von feinster kreativer kanadischer Küche bis zum unkomplizierten multikulturellen Markt-Angebot – in diesen Restaurants in Toronto findet garantiert jeder sein persönliches kulinarisches Highlight.

Assembly Chef’s Hall
Das Beste aller Küchen vereint als Indoor Street Food. So in etwa heißt das Konzept der Assembly Chef’s Hall in der Richmond Street. In unkompliziertem Ambiente kommt einfach alles auf den Tisch, was lecker ist: Pizza, Ramen, BBQ, Kaffee und noch so viel mehr. Köche können in der Assembly Chef’s Hall Rezepte ausprobieren und mit Gerichten experimentieren.
https://www.chefshall.com/

Smoke’s Poutinerie
Ob Poutine zu den geschmacklich aufregendsten Erlebnissen in Kanada gehört, bleibt wohl auf ewig eine Glaubensfrage. Das Gericht ist ein klassisches Fast-Food-Angebot aus grob geschnittenen Pommes Frites, Käsebruch und Bratensoße. Poutine ist eines der Nationalgerichte Kanadas und wer sich eine deftige Portion nicht entgehen lassen möchte, sollte zu Smoke’s Poutinerie gehen.
https://smokespoutinerie.com/

Rosalinda
Mexikanisch und vegan? Ja, das geht und sogar ziemlich gut. Das beweist das Rosalinda. Hinter dem Konzept stecken die Inhaber Max Rimaldi und Jaime Cook. Diese haben schon die Pizzeria Libretto gegründet und begeben sich mit dem Rosalinda auf neues Terrain. Alle Angebote auf der Karte sind vegan.
https://www.rosalindarestaurant.com/

Torontos Inseln

Die Toronto Islands

Die Toronto Islands sind eine dem Zentrum vorgelagerte Inselgruppe im Lake Ontario. | © Tourism Toronto

„Please walk on the grass“, begrüßen Schilder Besucher auf den Toronto Islands. Die vorgelagerten Inseln auf dem Ontario Lake sind eine erfrischende Abwechslung vom bunten Treiben in Downtown Toronto.

Da die Inseln für den motorisierten Verkehr komplett gesperrt sind, schnappen sich Besucher am besten eines der städtischen Mietbikes, die überall in der Innenstadt an den Straßenecken bereitstehen, radeln damit zum Hafen und setzen mit einer der Fähren über den See.

Eine Fahrt, bei der sich die Skyline von Toronto von ihrer besten Seite für den perfekten Instagram-Shot präsentiert! Für noch mehr Natur-Erlebnis geht es dann am besten direkt auf das Wasser.

Sightseeing per SUP

Sightseeing per SUP … | © Tourism Toronto / SUP Yoga

Ob Kanu, Kajak oder SUP, neben Touren und Routen für jede Könnerstufe warten auch außergewöhnliche Angebote auf Abenteuerlustige, wie beispielsweise Gentle Wave Yoga und Pilates auf dem SUP an den Stadtstränden, liebevoll „The Beaches“ genannt, oder eine Paddeltour im historischen Voyager Canoe mit anschließendem kulinarischen Ausklang am Lagerfeuer – Hashtag #IntoTheWild.

Ein Tag in Toronto kann also vieles sein: Entspannt, wild, aufregend… sicher aber nie: langweilig.

Weitere Informationen zu Toronto Kanada

 

Das könnte Sie neben Toronto auch interessieren:

Nova Scotia – Kanadas wilde Atlantikküste

Isle Royale National Park Michigan
Geheimtipp unter den Nationalparks der USA

Kalifornien – Auf dem Highway 1 den Big Sur entdecken

Norwegen: Abenteuer im Land der Wikinger

Finnland: Entdeckungen im Land der 1.000 Seen

Schweden Highlights die man erlebt haben muss

);">