Länderberichte

Ferienhäuser | Schriller Wohnen

Markus Stein
Geschrieben von Markus Stein

Urlaub in den „eigenen“ vier Wänden ist beliebt und praktisch. Doch warum immer nur Ferienhäuser von der Stange wählen? Lassen Sie’s mal krachen! Wir zeigen Euch sechs außergewöhnliche Domizile – vom Leuchtturm bis zur Kirche.

Lust auf Inselkoller? Bei einem Aufenthalt im Leuchtturm Porer auf dem gleichnamigen Adria-Inselchen kann das passieren – auf angenehmste Art wohlgemerkt. Der winzige Felsbrocken liegt zweieinhalb Kilometer vom istrischen Kap Kamenjak entfernt, einem Naturschutzpark mit schönen Buchten. Wer’s mag: Einsamkeit und Abgeschiedenheit sind garantiert. Wen es dann doch packt: Per Boot ist man in 15 Minuten wieder am Festland, in Premantura bei Pula. Teuer ist das Inseldasein nicht: Bei Atraveo kostet eine Woche für maximal vier Personen ab 583 Euro.

Liliput – Minihütte in Südengland

Das Holzhäuschen „Armadilla“, gelegen in einem Garten in Win­chester, erinnert an ein umgestürztes Boot. Im Inneren bietet es alles, was man für einen angenehmen Aufenthalt benötigt. Zwei Sofas lassen sich in Betten umwandeln, Kitchenette ist vorhanden sowie Dusche/WC, Bodenheizung und Hi-Fi/TV und WLAN. In der Nähe liegen Städte wie Oxford, Salisbury, Southampton und Portsmouth. Zwei Personen zahlen bei HomeAway ab 125 Euro pro Nacht.

Kaum zu glauben – Kirche in Schottland

Eine zum Feriendomizil umgebaute Kirche, The Old Church of Urquhart, liegt in den Grampian Highlands in Schottland. Die ehemalige Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert und verfügt über Doppelzimmer, Suiten und ein Self-Catering-Apartment. Außerdem wurden eine Lounge und ein Speiseraum eingerichtet. Apartment ab 365 Euro für drei Tage bis 785 Euro für sieben Nächte.

Mauer-Blume – Alte Burg in Südtirol

Mittelalterfreunde können in der romantischen Burg Wolfsthurn aus dem 13. Jahrhundert von längst vergangenen Zeiten träumen … und gleichzeitig den herrlichen Ausblick auf die Obstgärten des Etsch-Tales bis hinauf zu den Dolomiten genießen. Die Burg befindet sich auf einer kleinen Anhöhe im Wald, gerade mal 15 Gehminuten von Andrian entfernt. Ferienwohnung mit zwei getrennten Schlafzimmern, Dusche/Bad, Garten, Grillmöglichkeit, Kinderspielplatz. Die Wohnung, die für maximal vier Personen ab 55 Euro kostet, ist über den Roten Hahn mietbar.

 

Der Handellastkahn Lodela liegt im Canal du Midi in Villedubert

Der Handellastkahn Lodela liegt im Canal du Midi in Villedubert

Oller Kahn – Handelslastkahn in Südfrankreich

Das Hausboot „Lodela“ ist ein alter Handelslastkahn, wie er in Belgien und Nordfrankreich ab den 1930er-Jahren im Einsatz war. Es wurde 2005 völlig renoviert und liegt am Canal du Midi in Villedubert, Languedoc-Roussillon, Südfrankreich. Zum Boot gehört ein kleiner Garten am Ufer. In unmittelbarer Nähe des Hausboots befindet sich auch eine kleine Schleuse, die für den Canal du Midi typisch ist. In der Region liegt die berühmte mittelalterliche Stadt Carcassonne. Eine Woche für maximal sechs Personen ermöglicht der Veranstalter Belvilla ab 954 Euro.

Das Designerhaus liegt spektakulär im Yucca Valley zwischen Granitfelsen

Das Designerhaus liegt spektakulär im Yucca Valley zwischen Granitfelsen

Wüstenrot – Designerhaus in der US-Einöde

Einmal die Felsen der Mojave-Wüste vom eigenen Schlafzimmer aus im Sonnenuntergang er­glü­hen sehen – dazu lädt das Rock Reach House ein. Das durch die Verwendung von Holz und Stahl geprägte Designerhaus liegt spektakulär im Yucca Valley zwischen urtümlichen Granitfelsen. Die riesigen Schiebetüren aus Glas lassen Innen und Außen miteinander verschmelzen und machen so die Wüste intensiv erlebbar. Dieses Erlebnis hat allerdings seinen Preis, bei FeWo-Direkt beträgt der 740 Euro pro zwei Nächte für zwei Personen.


Sie wollen alle unsere Reportagen in voller Länge lesen, mit Augmented Reality ohne Webzugang Filme zu unseren Themen sehen und von allen Reportertipps profitieren? Dann ein jederzeit kündbares Zeitlos-Abo abschließen,  Ausgaben versandkostenfrei nachbestellen oder einfach als eMagazine lesen

Über diesen Autor

Markus Stein

Markus Stein

Wenn Markus mal nicht vor dem Computer sitzt – das ist leider immer öfter immer weniger der Fall ... –, macht er mit Vorliebe die Bergwelt vor der oberbayerischen Redaktions-Haustür unsicher. Sei es mit dem Mountainbike oder Wanderschuh in der schneefreien Zeit, mit Touren- oder Alpinski im Winter. Bleibt dann noch Puste übrig, stürzt er sich auch gern mal in Münchens Kulturleben, mit Vorliebe in die Jodel-Hochburg Bayerische Staatoper. Die absoluten Reise-Highlights im Dienste der Redaktion: eine Rundreise durch Neuseeland („Der Hammer“) und Tiefschnee-Tauchgänge in Kanada („Auch nicht schlecht“).

Katalog-Service

Nice 'n' easy

Holen Sie sich für Ihre Reiseplanung die Kataloge renommierter Spezialveranstalter gratis ins Haus