Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

abenteuer und reisen | Ausgabe 3/2017| Kleine Leseprobe - Blättern Sie mal rein

… „Ekelhaft“, zischt Fotograf Thomas Linkel mit einer Grimasse, die keinen Zweifel lässt: Koka-Blät- tersindallesanderealseineDelikatesse.GanzimGe- genteil. Wir kauen weiter, was nach bitterem Gras schmeckt, spucken die unappetitlich dunkelgrüne MasseineineSchüsselundvermischensiemithoch- prozentigem Alkohol. Nein, das wird kein Spezial- Cocktail, sondern Medizin. Zumindest laut Amaru, der betagten Inka-Medizinfrau, die mir am Morgen auf dem Markt im Bergdorf Huacahuasi eine pralle Tüte voller Blätter entgegengestreckt und auf mein humpelndes Bein gezeigt hat. Um die fies schmerzenden Folgen des Muskelris- ses in meiner Wade loszuwerden, würde ich gerade alles machen – selbst Koka kauen. Amarus knappe Anweisung, per Übersetzer übermittelt: Die gekaute Blätter-Alkohol-Paste auf das Bein schmieren, mit Verband umwickeln, geheilt. Ganz so schnell geht es dann leider nicht. In der Nacht folgen auf ein brutales Pochen erst mal Fieber undeinbrennendesGefühl,alsobdieWadeetwaszu naheamKaminliegenwürde.Aberhey,amnächsten Morgen sind die Schmerzen halbiert, das Gehumpel kannschonfastmitGehenverwechseltwerden.Doch Amaruistleiderunauffindbar,ichhätteihrgernnoch vorsorglichdreiTütenKokaabgekauft.„KeineSorge, die gibt es überall“, sagt Guide Roger, der sich nach dem Frühstück selbst ein kleines Bällchen der Wun- derblätter zum Lutschen in den Mund schiebt: „Ge- gen die Höhenkrankheit. Und nein, es hat keinerlei Rauschwirkung“, fügt er hinzu. WIE WIRKT KOKA-TEE? AuchwennausdenBlätternKokainhergestelltwird, enthaltensiedochnuretwaeinProzentAlkaloid,das durchExtrahierunggewonnenunderstdurchstarke AnreicherungundWeiterverarbeitungzumillegalen weißen Pulver wird, lerne ich. Stattdessen wird die PflanzeindenhohenAnden-Regionenvorzugsweise aufgebrüht.DieWirkungdiesesKoka-Teeshatunge- fähr die aufputschende Kraft eines starken Kaffees oder einer Tasse Schwarztee. Es ist der vierte Tag der Reise und ich bin bereits fasziniert,wassichdiePeruanersoalleszumGenuss undzurHeilungindenMundschieben.„DiesesLand istdiegrößteOutdoor-Apotheke.Undauchdergröß- Peru „Bah!“ ist das einzige Wort, das mir noch über die Lippen kommt, ansonsten muss ich mich voll auf das Kauen der zähen Masse konzentrieren … Koka-Blätter (Foto oben) sind harmlos. Der Autorin halfen sie bei einem Muskelfaserriss, bei Müdigkeit haben sie den Effekt wie starker Kaffee 30 abenteuer und reisen 3 I 2017

Seitenübersicht